Auf dem Parkplatz des ehemaligen Aldi-Marktes im Industriegebiet Trottäcker in Bad Säckingen tut sich etwas. Der Discounter hat jetzt auf die Berichterstattung im SÜDKURIER vor gut zwei Wochen reagiert. Das Unternehmen hat begonnen, die auf dem ehemaligen Aldi-Parkplatz abgestellten Autos abzuschleppen. Dort wie auch auf dem Lidl-Parkplatz hatten Halter ihre alten Schrottautos entsorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem ehemaligen Lidl-Parkplatz hat sich bislang noch nichts getan, der abgemeldete Opel Corsa steht nach wie vor dort. Von Aldi erhielten der SÜDKURIER gestern die Nachricht, dass die im Trottäcker abgestellten Autos nach Abstimmung mit dem Landratsamt Waldshut abgeschleppt werden. Um das Müllproblem in den Griff zu bekommen, werde zudem das betroffene Grundstück mit einem Bauzaun abgesperrt. Gestern Vormittag war der auf dem ehemaligen Aldi-Parkplatz abgestellte Renault Laguna bereits weg. Der Discounter hatte ihn entfernen lassen. Der geschlossene Hänger mit seiner küchenähnlichen Einrichtung stand aber noch immer dort, war aber ebenfalls am Vormittag von einer Polizeistreife inspiziert worden, wie Beobachter berichteten.

Die alte Imbissbude stand gestern vormittag immer noch auf dem Aldiparkplatz. Der Halter hat seinen Schrotthänger schon vor Monaten hier abgestellt. Er muss aber auch weg. Im Hintergrund sieht man die Handwerker, die den Zaun auftsellen.
Die alte Imbissbude stand gestern vormittag immer noch auf dem Aldiparkplatz. Der Halter hat seinen Schrotthänger schon vor Monaten hier abgestellt. Er muss aber auch weg. Im Hintergrund sieht man die Handwerker, die den Zaun aufstellen. | Bild: Gerber, Andreas

Zeitgleich rückte aus Donaueschingen zudem eine Metallbaufirma an und umzäunte das ehemalige Ladengebäude weiträumig. Die Durchfahrt zwischen Glarnerstraße und DHL-Sützpunkt der Deutschen Post ist dabei aber nach wie vor möglich, auch die nördlich gelegenen Parkplätze sind weiterhin nutzbar.

Der abgemeldete Renault stand seit Monaten auf dem ehemaligen Aldi-Parkplatz. Jetzt ließ ihn Aldi abschleppen.
Der abgemeldete Renault stand seit Monaten auf dem ehemaligen Aldi-Parkplatz. Jetzt ließ ihn Aldi abschleppen. | Bild: Rank, Marion

Die Firma Held Metallbau aus Donaueschingen baute die Absperrung auf. Firmenmitarbeiter Theo Huber erklärte, es werde vor allem der Bereich um das Gebäude gesperrt, da es hier am häufigsten ein Müllproblem gegeben habe. Der andere Bereich des weiträumigen Parkplatzes sei kaum betroffen, weshalb er auch weiterhin zugänglich bleibe. Auf dem mittlerweile abgesperrten Bereich befinden sich auch zwei Altkleider-Container. Die Betreiber seien informiert, so Huber, die Container würden abgeholt.

Der abgemeldete Corsa stand gestern immer noch auf dem Lidl-Parkplatz – seit September. Damals entstand auch das Bild.
Der abgemeldete Corsa stand gestern immer noch auf dem Lidl-Parkplatz – seit September. Damals entstand auch das Bild. | Bild: Rank, Marion

Abgemeldete Autos sind ein Dauerproblem in der Stadt

Ein amtliches Einschreiten ist nur möglich, wenn die Wagen auf öffentlichen Flächen stehen. Auf Privatgrundstücken habe man hingegen kaum eine Handhabe, so die Auskunft des Ordnungsamtes. So verhält es sich auch beim Aldi- und beim Lidl-Parkplatz. Beides sind Privatgrundstücke. Gleichwohl kündigten die Unternehmen Maßnahmen an. Bei Lidl hat sich bislang nichts getan. Der Corsa steht bereits seit September 2019 an derselben Stelle. Ähnlich lange stand auch der Renault beim ehemaligen Aldi, zum Schluss im Inneren zugemüllt bis fast unters Dach. Nach wie vor stand gestern Nachmittag der Hänger, der einer Imbissbude gleicht, auf dem ehemaligen Aldi-Parkplatz. Er war im vergangenen Jahr auf dem Parkplatz an der Rheinuferstraße beim Hotel Hochrhein aufgetaucht, nach Beanstandung durch die Stadt aber auf den ehemaligen Aldi-Parkplatz umgeparkt worden.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.