Beim Gesundheitscampus geht es jetzt Schlag auf Schlag: Bürgermeister Guhl hat Ende der Woche bereits den Campusmanager vorgestellt, der in Personalunion künftig auch die Geschäftsführung des Rehaklinikums übernehmen wird: Peter Mast, 57, ist seit über 20 Jahren im Gesundheitsbereich tätig und hat mehrere Kliniken geleitet. Die Personalentscheidung gab Guhl bekannt zusammen mit dem scheidenden Klinikgeschäftsführer Volker Kull, Chefarzt Daniel Schlittenhardt und René Rottleb von der Beratungsfirma Gök-Consulting. Mast selber, der ebenfalls bei Gök beschäftigt ist, war nicht dabei. Er hat derzeit noch ein anderes Mandat, das er bis Ende April abgeschlossen haben will. Am 1. Mai wird er den Posten in Bad Säckingen antreten. Bis dahin wird Masts Kollege René Rottleb die Aufgaben wahrnehmen, denn Volker Kull wird zum 31. März ausscheiden.

Wie Guhl erklärte, bleibt Peter Mast für die nächsten zwei Jahre bei Gök-Consulting beschäftigt, wird aber mittels eines Geschäftsbesorgungsvertrages zur Leitung der Rehaklinik und zum Aufbau des Gesundheitscampus abgeordnet. Guhl hofft, dass Mast der Stadt nach Ablauf der zwei Jahre erhalten bleibt. Peter Mast ist im schwäbischen Metzigen geboren, hat dort das Gymnasium besucht und in Tübingen Mathematik studiert. Der 57-Jährige ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder. Seit 1995 ist er im Gesundheitswesen tätig, war zunächst Finanzchef eines Klinikbetriebes, ab 2001 hat er verschiedene kommunale und private Kliniken als Geschäftsführer geleitet.

Mast wird anders als sein Vorgänger Kull neben der Rheumaklinik auch den Betrieb des neuen Gesundheitscampus zu verantworten haben. Bürgermeister Guhl verspricht sich davon eine Verzahnung der Aufgaben, die vorteilhafte Synergieeffekte für beide Einrichtungen bringt. Sowohl Klinik als auch Campus stellten großer Herausforderungen, die aus einer Hand besser bedient werden könnten. Er sei überzeugt, dass das in Personalunion zu leisten ist – zumal die Rehaklinik im Zuge der noch laufenden Insolvenz von 200 Betten auf 160 abgespeckt hat. Peter Mast wird künftig 60 Prozent seines Deputats für die Rheumaklinik arbeiten, 40 Prozent für den Campus. Somit erhält er den 60-prozentigen Lohnanteil von der Rehaklinik, den 40-prozentige Lohnanteil für den Campus teilen sich Stadt und Landkreis hälftig, sagte Guhl.

Der bisherige Rehaklinik-Geschäftsführer Volker Kull wird das Haus mit Wirkung zum 31. März verlassen. Er wird Geschäftsführer von drei Kliniken der Stiftung Rehabilitation Heidelberg in Bad Herrenalb, Dobel und Waldbronn. Kull hat in den letzten Monaten die Weichen für den Weg aus der Insolvenz gestellt. Die Klinik befindet sich seit Sommer 2017 in Planinsolvenz, die laut Kull im Juni beendet sein dürfte. Im Zuge der Insolvenz hat die Klinik die Zahl der Beschäftigten auf 135 reduziert. Das sind 22 Mitarbeiter weniger als zuvor. Zudem sei auch die Genehmigung der Indikationen durch die Kostenträger in trockenen Tüchern. Dazu gehören laut Chefarzt Daniel Schlittenhardt die orthopädische Reha (auch nach unfallchirurgischen Eingriffen), die Rheumatologie, Gefäßerkrankungen (Arterien, Venenerkrankungen, Lymphologie) sowie Stoffwechselerkrankungen (z.B. Adipositas).