Bedingt durch Tiefbaurohrleitungsarbeiten beim Verlegen einer Gashochdruckleitung im Buchbrunnenweg in Bad Säckingen, war am Dienstag in Wallbach für mehrere Stunden die Stromzufuhr unterbrochen.

Bild: Rank, Marion

Um 15.30 Uhr war bei den Stadtwerken Bad Säckingen, die die Leitungen überwacht, die Meldung eingegangen, dass eine Leitung beschädigt worden sei. Die Stadtwerke informierten THW, Feuerwehr und Polizei. Im Feuerwehrgerätehaus in Wallbach wurde eine Anlaufstelle für die Wallbacher Bürger eingerichtet. Per Lautsprecherdurchsage informierte die Wallbacher Feuerwehr über den Stromausfall, die voraussichtliche Dauer sowie die Anlaufstelle mit Getränken.

Bild: Rank, Marion

Die Stadtwerke arrangierten einen Eiswagen sowie kalte Getränke, was beides über die gesamte Dauer des Stromausfalles kostenlos an die Wallbacher Bevölkerung ausgegeben wurde. Kurz vor 22 Uhr gab es für die ersten Häuser in Wallbach wieder Strom, gegen 23 Uhr war schließlich ganz Wallbach wieder mit Strom versorgt.

Bild: Rank, Marion

Die Stadtwerke Bad Säckingen waren mit neun Personen vertreten, zwei Mann kamen von Energiedienst-Netze aus Donaueschingen, einer von ED-Netze in Rheinfelden, 32 Mann waren vom THW Bad Säckingen im Einsatz, verstärkt durch Einsatzkräfte aus Freiburg und Singen mit je einem Großaggregat. Die Feuerwehr Bad Säckingen war vertreten mit dem stellvertretenden Stadtkommandanten Volker Schultheiss nebst Kommandowagen, die Abteilung Wallbach mit 14 Leuten unter Kommandant Sven Schapfel mit dem Einsatzleiterwagen für die Lautsprecherdurchsage, dem Mannschaftstransportwagen sowie einem Löschfahrzeug, um im Feuerwehrgerätehaus Strom einzuspeisen.