Die evangelische Kirchengemeinde ehrt am morgigen Sonntag gleich drei langjährige Mitarbeiterinnen. Isolde Butz, Heike Asal und Sandra Meier feiern ihr jeweiliges 25-jähriges Dienstjubiläum. In den beiden evangelischen Kindergärten Christian-Heinrich-Zeller und Arche Noah wird die Arbeit der drei Jubilarinnen sehr geschätzt. Stadtpfarrer Winfried Oelschlegel möchte diese hohe Wertschätzung auch im Namen der Kirchengemeinde ausdrücken, mit einem festlichen Gottesdienst und einem anschließenden Empfang.

Hohe Wertschätzung

„Das passiert nicht sehr oft“, betonte Pfarrer Oelschlegel in einem Pressegespräch im Beisein der Jubilarinnen, ganz bewusst. Ein hoher Personalwechsel sei leider im Umfeld des Erzieherinnenberufs eher die Regel als die Ausnahme. Der Beruf sei deutlich anspruchsvoller geworden, „aber heute auch höher geschätzt“, so Oelschlegel. Schließlich werde in dieser kindlichen Phase das Fundament für die Entwicklung der Kinder gelegt; Kindergartenerziehung und die Betreuung bleibe mit einem hohen Stellenwert für die Gesellschaft verbunden.

Isolde Butz ist seit 25 Jahren für den hauswirtschaftlichen Teil im Christian-Heinrich-Zeller Schulkindergarten verantwortlich. „Die Arbeit ist noch immer erfüllend“, gestand Butz. Ihre Signale, bis zur Verrentung die Arbeit weiterhin zu verrichten, trafen auf eine wohlwollende Unterstützung bei der Leiterin, wie auch bei Pfarrer Oelschlegel. „Eines meiner Kinder ging aus dem Kindergarten und ich ging rein“, die damalige Leiterin hatte Butz direkt angesprochen. Für das Mittagessen und die Wäsche zeichnet sich Butz verantwortlich. Als jährliche Abwechslung bleiben die gemeinsamen Ausfahrten und die Sommerfeste in Erinnerung.

Isolde Butz
Isolde Butz | Bild: Gerd Leutenecker

Heike Asal ist seit 1999 die Leiterin des Christian-Heinrich Zeller Schulkindergartens. Schon davor war sie dort beschäftigt. In ihren 25 Jahren im Dienst der evangelischen Kirchengemeinde von Bad Säckingen war die weiterhin sich fortbildende Erzieherin stets von ihrem Aufgabenfeld angetan. „Das war eine bewusste Entscheidung, in diesem Bereich zu arbeiten“, umschrieb Asal ihre Spezialisierung. Zuvor hatte sie in Freiburg an einer Sonderschule gearbeitet. Das Vorpraktikum war bereits in Bad Säckingen, danach ging Asal nach Waldshut. Mit einer Motopädie-Ausbildung an der Fachschule in Dortmund rundete die Leiterin ihrem Anspruch nach kompetenter Erziehung ab. Berufsbegleitend hat Asal noch eine Montessoripädagogik-Ausbildung gemacht.

Heike Asal
Heike Asal | Bild: Gerd Leutenecker

Sandra Meier kam nach ihrer Erzieherinausbildung über Schwörstadt zum Kindergarten Arche Noah in der Hildastraße. Seit April 2002 hat Meier die Leitung inne. „Ein kleiner Kindergarten aber mit 15 verschiedenen Nationen auch besonders anspruchsvoll“, skizzierte Meier ihr Arbeitsumfeld. Einstmals eine exakt durchdachte Entscheidung für den Kindergarten – „das bleibt immer spannend, interessant, fordernd aber auch herausfordern“, so Meier. Die ganzheitliche Erziehung ist ihr ans Herz gewachsen.

Sandra Meier
Sandra Meier | Bild: Gerd Leutenecker


Die Abgabe von Stimmen steht derzeit nicht zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis.