Bei der Mitgliederversammlung des Förderkreises der Rudolf-Eberle-Schule am Donnerstagabend wurde Klaus Reinhardt zum neuen Schriftführer gewählt. „Hier wird man noch mit Handschlag begrüßt“, sagte Vorsitzende Andrea Menne scherzhaft bei der Begrüßung. Die anwesenden Mitglieder waren selbst ehemalige Schüler, ehemalige oder aktive Lehrkräfte oder hatten Kinder, die die Rudolf-Eberle-Schule besucht haben. „Wir haben aktuell 140 Mitglieder“, so Menne. Bei den Wahlen gab es eine Änderung. Die Mitglieder wählten Klaus Reinhardt zum neuen Schriftführer. Zuvor hatte dieses Amt Susanne Rumetsch-Termin inne. Sie erhielt lobende Worte und ein Dank: „Es war immer eine Freude, die klar auf den Punkt gebrachten Protokolle zu lesen“, sagte Vorsitzende Andrea Menne. Wiedergewählt wurden als Vorsitzende Andrea Menne, als Stellvertreter Wolfgang Lücker und als Kassierer Thomas Glatt.

Vorsitzende Andrea Menne (rechts) überreicht der scheidenden Schriftführerin Susanne Rumetsch-Termin zum Abschied ein Präsent.
Vorsitzende Andrea Menne (rechts) überreicht der scheidenden Schriftführerin Susanne Rumetsch-Termin zum Abschied ein Präsent. | Bild: Christiane Pfeifer

Auch in diesem Jahr soll wieder ein Workshop stattfinden. „Im Mai geht es um Wirtschaftsethik und ob Gewinn um jeden Preis vertretbar ist“, so Menne. Der Firmenbesuch geht zur Vita. Das Projekt „Faire Schule“, das im Scheffel-Gymnasium durchgeführt worden ist, soll nun auch an der Rudolf-Eberle-Schule starten. Benjamin Pütter wird einen Vortrag über das Thema Kinderarbeit halten. Der Kassenbericht wurde von Susanne Rumetsch-Termin verlesen, da Thomas Glatt verhindert war. Sie betonte: „Für sinnvolle Projekte sind wir offen und stellen dazu gerne Mittel bereit.“

Schulleiterin zur aktuellen Situation

Dankbar für den Einsatz des Freundeskreises zeigte sich auch Schulleiterin Erika Breiling: „Unsere Schule befindet sich im Wandel und wir passen uns an.“ So sollen laut Breiling im Sommer die restlichen Unterrichtsräume schallgedämmt werden, damit ein ruhiger Unterricht möglich ist. Der ehemalige Chemie-Raum 102 wird zum Multifunktionsraum ausgebaut, ebenso soll die Beleuchtung auf den neusten Stand der Technik gebracht werden. „Viele Schülerbewerbungen erhalten wir mittlerweile Online“, so Breiling. Eine neue Homepage für die Schule ist ebenfalls in Arbeit.

Für die Schulleiterin ist es wichtig, sich Zeit für die Schüler zu nehmen. Für die schwächeren Schüler soll ein differenzierter Unterricht mit einem AV (Ausbildungsvorbereitung) angeboten werden. Dies setzt allerdings ein Jahr Vorbereitungen und Schulungen der Lehrkräfte voraus. Die Vorteile liegen für Breiling auf der Hand: „Die Schüler haben dadurch eine neue Perspektive und machen beim Unterricht besser mit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Lobende Worte fand Breiling auch für die Austausch- Programme: „Colmar, Indien oder Chile, diese Programme leben durch das Engagement der Lehrkräfte.“