„Musik ist nicht nur für Prüfungen da, sondern dazu, dass man sich an ihr erfreuen kann.“ So begrüßte Volker Weidt, der Leiter des Neigungskurses Musik am Scheffel-Gymnasium, die Zuhörer, die sich im vollbesetzten Saal des Trompeterschlosses in Bad Säckingen eingefunden hatten.

Auftakt des Konzerts

Den Auftakt des Konzertes, in dem die Musikabiturienten das Programm vortrugen, das sie am kommenden Mittwoch in ihrer praktischen Abiturprüfung aufführen werden, hatte bereits zuvor ein Vorspiel mit Orgelmusik von Bach und Mendelssohn im Fridolinsmünster gebildet, überzeugend dargeboten von Nicolas Volz.

Fünf junge Musiker präsentierten jeweils ein 15-minütiges Programm bestehend aus einem Pflichtstück und selbst ausgewählten Stücken verschiedener Stilepochen.

Souverän eröffnete die Querflötistin Katharina Bächle das Programm mit Werken von Pietro Locatelli und Antonin Fils, gefolgt von „Kaktus“ einem modernen, rhythmisch akzentuiertem Stück von Theodor Blumer. Mit einer Gavotte von Jean-Philippe Rameau ging es weiter, energisch interpretiert von der Violinistin Paulina Urich, die zudem noch ein Concertino im ungarischen Stil von Oskar Rieding und den ersten Satz einer Dvorák-Sonatine darbot. Nicolas Volz überzeugte auch mit seinem Klavierprogramm. Leichtigkeit und zarte Dynamik prägten die „Première Arabesque“ von Claude Debussy, es folgte der schnelle dritte Satz aus der Sonate „Der Sturm“ von Ludwig van Beethoven.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach der Pause präsentierte die Saxophonistin Judith Kehnel ein Concertino von Jean-Baptiste Singelée, eines der ersten Werke, die überhaupt für Saxophon geschrieben wurden. Beschwingt und sehr souverän trug sie zudem Werke von Robert Clerisse und Jerome Naulais vor. Mit der „Hommage à Zoltan Kodály“ von Bela Kovács beeindruckte die Klarinettistin Lucia Kaiser.

Das könnte Sie auch interessieren

Den Abschluss ihres Programms und des gesamten Konzertes bildete ein mit besonderer Innigkeit vorgetragenes Concertino von Carl Maria von Weber. Klavierbegleiter des Abends waren Elisabeth Schlegge-Weidt, Greta Knoll und Marco Molnar. Mit lang anhaltendem Applaus bedankte sich das Publikum für die überragenden Darbietungen der jungen Musiker.