Es gibt Musikstücke, da braucht es lediglich den Anfangsakkord und schon schwelgt man in emotionalen Erinnerungen – eine ganze Reihe solcher Lieder gab es am vergangenen Sonntagabend im Gloria-Theater zu hören. Auf der Bühne stand Ray Wilson, seines Zeichens ehemaliges Frontmitglied der britischen Rockband Genesis, vor der Bühne standen dicht gedrängt jubelnde Rockfans, die die Ära der unvergessenen Band wieder hochleben ließen.

Und dabei muss man kein Kind der 70er und 80er sein, um sich für die Klassiker der Rockmusik begeistern zu können, auch das bewiesen Wilson und sein Classic Ensemble. Ray Wilson und das Gloria-Theater könnten fast schon als alt bewährte Tradition bezeichnet werden.

Zum fünften Mal gastierte der schottische Musiker in Bad Säckingen und setzte dabei erneut auf sein Hit-Repertoire, das ihn bis heute mit Genesis verbindet. Ob „Land Of Confusion“, „Carpet Crawlers“ oder „In Your Eyes“ – Wilson brachte die berühmten Songs, hauptsächlich aus der Feder von Peter Gabriel, Phil Collins und Mike Rutherford, in einer fast schon überladenden Version auf die Gloria-Bühne.

Wilsons Programm „Genesis Classic“ ist auf Epik ausgelegt. Jeder Song lebte von der Fülle seiner Band, die mit Geige, Saxophon, E-Gitarre, Drums, E-Piano und Synthesizern reich besetzt ist.

So wie die Darbietung von „In The Air Tonight“, die akustisch begann, sich dann steigerte und so eine ganz eigene Wilson-Note bekam. Oder das Cover von David Bowies „Heros“, das sich an diesem Abend vielleicht am meisten vom Original entfernte. Ebenso wie die ausgewählten Eigenkompositionen wie „Upon My Life“ oder „Come To The End Of The World“ von seinem neuen Soloalbum.

Das Publikum, darunter viele aus der Genesis-Generation, zeigte sich jedenfalls begeistert: es wurde heftig geklatscht, laut gepfiffen, kräftig mitgesungen und am Ende standen alle auf den Beinen und freuten sich, ein Stück Genesis live erlebt haben zu dürfen.