Gegründet worden ist das Geschäft "Idar-Obersteiner Schmuck und Mineralien" 1978 von Gretel und Klaus Kunzen. Jetzt ist das Paar in den Ruhestand gegangen und hat mit Stefan Bernhardt einen Nachfolger gefunden. Ein Urlaub im Schwarzwald hat die Wende im Leben von Gretel und Klaus Kunzen aus Idar-Oberstein gebracht. Quasi mit Steinen und Mineralien groß geworden, entschied sich das Paar bei einem Besuch in Bad Säckingen kurzfristig, die Tradition aus Idar-Oberstein, auch in Bad Säckingen anzubieten. "Wir waren zwei Tage hier im Schwarzwald, dann waren die Geschäftsräume gefunden und gemietet", erinnert sich Gretel Kunze. Selbst eine Wohnung hat das Paar schnell gefunden, obwohl damals schon Wohnungsnot in Bad Säckingen geherrscht hatte.

Erinnerungen an die Anfänge

Anfangs führte nur Gretel Kunzen das Geschäft. Eheman Klaus war noch für etwa ein halbes Jahr im Angestelltenverhältnis, bevor er sich dann ebenfalls ganz dem Geschäft widmete. Wenn sich doch so mancher Bad Säckinger gefragt hatte, weshalb gerade in Bad Säckingen Steine und Mineralien angeboten werden, hatte das Paar bereits von Beginn an einen großen Kundenstamm aus ganz Deutschland und der Schweiz. "Viele Leute die Urlaub im Schwarzwald gemacht haben und viele Kunden aus der Schweiz, kamen zu uns ins Geschäft", sagt Gretel Kunzen. Einheimische fanden allerdings nur selten den Weg. Nicht nur Mineralien aus der ganzen Welt, sondern auch Schmucksteine, Ketten, Ringe und Armbänder, aber auch Kristalle waren im Angebot. "Es gab eine Zeit, das kamen die Heilsteine auf", so Klaus Kunzen. Wasserkristalle, Schmeichelsteine oder die Bernsteinketten für zahnende Babys, waren bald gefragte Produkte. "Die Kunden wollen einen Stein in der Hand halten und nicht einfach kaufen", erklärt Gretel Kunzen den Grund, weshalb sie sich immer gut gegen den Handel im Internet durchsetzen konnten. Außerdem ist jeder Stein einmalig.

Geschäft feiert im Vorjahr 40-Jähriges

Im Sommer des vergangenen Jahres feierte das Geschäft sein 40-jähriges Bestehen. Doch da stand für das Paar der Entschluss bereits fest, am Ende des Jahres in den Ruhestand zu gehen. In einer Fachzeitschrift machte sich das Ehepaar Kunzen dann auf die Suche nach einem Nachfolger. Diesen fanden sie in Stefan Bernhardt aus Rheinfelden. Er hatte auch ein Geschäft im Norden von Deutschland im Visier. Als er aber die Anzeige aus Bad Säckingen gesehen hatte, stand für ihn der Entschluss fest. "Ich war schon als Kind ein Fan von Versteinerungen und Mineralien", erzählt er. Seit 1. Januar ist das Geschäft nun in jüngeren Händen. Neben dem bewährten Angebot, hat Bernhardt außerdem Uhrenreparaturen sowie das Stechen von Ohrlöchern und Nasenpercing im Angebot.

Steine wie diese Achat-Scheibe stehen bei den Sammlern hoch im Kurs. Aber auch Schmuck aus Edelsteinen oder die Heilsteine, sind im Angebot.
Steine wie diese Achat-Scheibe stehen bei den Sammlern hoch im Kurs. Aber auch Schmuck aus Edelsteinen oder die Heilsteine, sind im Angebot. | Bild: Kanele, Susanne