Wie nicht anders zu erwarten, drehte sich die Hauptversammlung der Freien Wähler Bad Säckingen vor allem um die Schließung des Spitals Bad Säckingen zum Jahresende. Vorsitzender Gerhard Faller konnte hierzu, neben Bürgermeister Alexander Guhl, als Referenten den Vorsitzenden des DRK-Kreisverbands Säckingen, Peter Hofmeister, begrüßen.

Für sein Referat über die Notfallversorgung im Landkreis Waldshut dankte Gerhard Faller (rechts) dem Vorsitzenden des DRK-Kreisverbands, Peter Hofmeister.
Für sein Referat über die Notfallversorgung im Landkreis Waldshut dankte Gerhard Faller (rechts) dem Vorsitzenden des DRK-Kreisverbands, Peter Hofmeister. | Bild: Reinhard Herbrig

Die Frage, wie sich die Schließung des Spitals Bad Säckingen auf die Notfallversorgung im Landkreis auswirken wird, konnte Peter Hofmeister auch nicht mit Sicherheit beantworten. Er erklärte den anwesenden 17 Mitgliedern der Freien Wähler, dass die Notfallversorgung für das DRK an der Tür des jeweiligen Krankenhauses endet. Dahinter sind dann die Ärzte des Krankenhauses für die Versorgung des Patienten verantwortlich. Daran wird sich auch nach der Schließung des Bad Säckinger Spitals nichts ändern.

Aus seiner Sicht wäre der Einsatz eines Rettungshubschraubers der Björn-Steiger-Stiftung in Hütten die praktikabelste Lösung, um die Notfallversorgung im Landkreis Waldshut auch nach der Schließung des Krankenhauses zu gewährleisten. Das DRK müsste danach drei zusätzliche Standorte einrichten, um die 15-Minuten-Frist, in der der Rettungswagen und der Notarzt am Standort des Patienten sein müssen, einhalten zu können. Diese wären laut Hofmeister in etwa gleich teuer wie der Rettungshubschrauber, jedoch wesentlich effektiver. Dabei ist die Frage, wer den Hubschrauber-Landeplatz beim Spital Bad Säckingen, wenn dieses geschlossen ist, betreut – neben anderen praktischen Fragen, wie der Unterbringung der Notärzte – noch nicht geklärt.

Bürgermeister Alexander Guhl und Ortsvorsteher und Gemeinderat Fred Thelen waren sich in ihren Ausführungen über das Krankenhaus einig, dass in den vergangenen Jahren einiges schief gelaufen sei. Sie wollen jedoch in die Zukunft schauen und alles daran setzen, dass der geplante Gesundheitscampus zu einem Erfolg wird.

Gerhard Faller ernannte das verdiente, langjährige Mitglied der Freien Wähler, Fred Thelen, zum Ehrenmitglied. Thelen ist seit 28 Jahren Mitglied der Freien Wähler und verdiente sich seine Sporen zunächst im Ortschaftsrat von Wallbach, wurde dann dessen Ortvorsteher, dann Gemeinderat und Kreisrat. Daneben bekleidet er viele Ehrenämter, vom Standesbeamten bis zum Nikolaus. "Du bist ein echter Botschafter der Freien Wähler", erklärte Faller, sichtlich gerührt.

Nach dem Bericht des Vorsitzenden über das vergangene Vereinsjahr und dem Bericht von Kassierer Heinz Thomann, wurde der Vorstand von Alexander Guhl entlastet. Mit der Ehrung von Karin Waßmer für 20-jährige Mitgliedschaft und den Berichten aus den Gremien des Kreises, der Stadt Bad Säckingen und der Ortschaften, schloss die Hauptversammlung.

Freie Wähler

Die Vereinigung der Freien Wähler, Ortsverein Bad Säckingen, ist vor 67 Jahren gegründet worden und hat aktuell 64 Mitglieder. Vorsitzender ist seit 13 Jahren Gerhard Faller. Die Freien Wähler sind mit vier Mandatsträgern im Bad Säckinger Gemeinderat vertreten. Der Kontakt zum Bad Säckinger Ortsverein der Freien Wähler ist möglich per E-Mail (gerhardfaller@t-online.de) oder unter der Telefonnummer 07761/72 14.