Bad Säckingen Film zur Homosexualität sorgt für Differenzen bei interkultureller Woche

Das Jugendhaus Bad Säckingen wollte bei der interkulturellen Woche Schwulen-Film zeigen. Multikultureller Beirat nimmt ihn jedoch aus dem Programm.

Bei den Vorbereitungen zur interkulturellen Woche hat es hinter den Kulissen im multikulturellen Beirat ordentlich geknirscht. Grund war ein Film, der vom Beirat letztlich abgelehnt wurde. Auf Vorschlag des Jugendhauses sollte der Film „Out in the Dark“ gezeigt werden – ein Film, der das Thema Homosexualität zwischen einem Palästinenser und einem Israeli behandelt.

Nach Worten des evangelischen Pfarrers Winfried Oelschlegel sei man sich im Beirat "einig gewesen", den Film aus dem Programm zu nehmen. Oelschlegel sagte gegenüber unserer Zeitung, das Thema sei zu kurzfristig ins Programm gerutscht und habe im Vorfeld nicht mehr eingehend diskutiert werden können. Zudem räumte Oelschlegel ein, dass der Schwulen-Film „im Grunde nicht richtig“ in den Themenkreis der interkulturellen Woche gepasst hätte. Der Hauptthemenpunkt unter dem Motto „Vielfalt statt Einfalt“ sei Integration, so Oelschlegel, "wir haben die interkulturelle Woche nicht mit diesem zusätzlichen Thema belasten wollen“.

Doch ganz so einig, wie Oelschlegel es darstellt, war man sich im multikulturellen Beirat dann doch nicht. Beirat-Mitglied Hans-Peter Karrer konzediert, dass der Film durchaus umstritten diskutiert wurde. Letztlich hätten bei der Ablehung mehrere Faktoren zusammengespielt. In der Kürze der Zeit habe keiner den Film vorher anschauen können. Zudem hätten die Vertreter des türkisch-islamischen Vereins dringend darum gebeten, den Film nicht zu zeigen. Es sei ja kein Geheimnis, so Karrer, dass Homosexualität im Islam ein „heißes Thema“ sei – allerdings nicht nur dort, schränkt er ein, auch bei den christlichen Kirchen werde Homosexualität heute noch mitunter heftig diskutiert, wie etwa unlängst in der evangelischen Kirche.

Karrer rät dazu, solche Themen das nächste Mal einfach früher zu platzieren und zu besprechen. Weil dies in diesem Fall nicht so war, sei man eben auf die Islam-Gemeinde zugegangen, um die Kooperation im multikulturellen Beirat nicht aufs Spiel zu setzen.

In der Tat hatte die türkisch-islamische Gemeinde im Falle der Filmvorführung mit dem Ausstieg aus der diesjährigen interkulturellen Woche gedroht. Oguz Islam, Vertreter der Gemeinde, bestätigte das. Im Gespräch mit unserer Zeitung machte er die Gründe deutlich: Die Islam-Gemeinde habe sich von der Sache überfahren gefühlt. Die Organisation sei auf der Zielgeraden gewesen, als in der letzten Sitzung plötzlich der Film aufgetaucht sei. Nach Ansicht von Oguz Islam, habe zum einen das Thema des Films nichts mit dem Motto der interkulturellen Woche zu tun. Zudem kritisierte er die Kurzfristigkeit. Da habe in Organisation und Kommunikation einiges nicht gestimmt. Er räumt ein, dass das Thema Homosexualität für den Islam ein kritischer Punkt sei – „das müssen wir nicht leugnen“, sagte er. Aber gerade weil dies bekannt sei, hätte er erwartet, dass ein solcher Film-Vorschlag frühzeitig in die Runde gebracht wird, damit sich alle eingehend damit auseinandersetzen können. „Grundsätzlich scheuen wir uns nicht, über das Thema Homosexualität zu sprechen“, sagte Oguz Islam. Als Vertreter der türkisch-islamischen Gemeinde habe er dem Jugendhaus und den Rainbow Stars (einer hochrheinweiten Schwulen- und Lesbengruppe) deshalb das Angebot einer gemeinsamen öffentlichen Veranstaltung zum Thema Homosexualität gemacht.

Als der Beirat den Film aus dem Programm nahm, waren die Flyer übrigens schon gedruckt und mussten wieder eingestampft werden. Das kam so: Erstellen und Druck des Flyers hat die Stadt übernommen. Der Vorschlag für den Film kam vom Jugendhaus und fand Eingang in den Entwurf des Flyers, berichtet Bürgermeister Alexander Guhl auf unsere Nachfrage. Der Entwurf wurde dann zur Abnahme an die Mitglieder des multikulturellen Beirates geschickt. Sie sollten laut Guhl innerhalb einer bestimmten Frist ihre Änderung durchgeben. „Da nichts zurückkam, ging der Flyer eben in Druck“, so Guhl. Dass der Film aus dem Programm genommen wurde, findet Guhl im Grundsatz falsch. Er ist anders als Oelschlegel und Islam der Ansicht, dass das Thema Homosexualität sehr gut zum Motto „Vielfalt“ passt. Guhl räumt aber ein, dass die Zeit im konkreten Fall wirklich knapp war und es letzlich darum ging, die Sache nicht übers Knie zu brechen. Man hätte das Thema wahrscheinlich besser vorbereiten müssen, so Guhl. Der Vorgang ist für ihn jedenfalls ein deutlicher Hinweis dafür, dass sich in der Organisation der Veranstaltungsreihe etwas tun müsse. Dabei müsse auch der Status der Stadt klar definiert werden, und es müsse eine Geschäftsordnung her.

Auch Jugendamtsleiter Peter Knorre ist der Ansicht, dass das Filmthema zum Wochen-Motto hervorragend gepasst hätte. Der Film sei von der Kritik hochgelobt und dekoriert, und werfe einen einfühlsamen Blick auf die schwierige Situation, es gehe um Religion, um sexuelle Orientierung und letztlich eben auch um Flucht.

In dem Film „Qut in the Dark“ geht es um die gleichgeschlechtliche Liebe zwischen einem Palästinenser und einem Israeli. Besonders für den Palästinenser ist die Homosexualität eine dauernde Gefahr für sein Leben. Er wird deshalb vom Geheimdienst erpresst. Mit der Drohung, seine Homosexualität öffentlich zu machen, wird er zu Spitzeldiensten gezwungen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Bad Säckingen
Bad Säckingen
Bad Säckingen
Bad Säckingen, Region
Bad Säckingen
Bad Säckingen
Die besten Themen
Kommentare (1)
    Jetzt kommentieren