Rund 1100 Läufer, vom Kindergartenkind bis zu 80-Jährigen, starteten beim Trompeterlauf, vormals Altstadtlauf, veranstaltet vom Turnverein Bad Säckingen, am späten Donnerstagnachmittag. Der Teilnahmerekord aus dem Vorjahr mit mehr 1300 Teilnehmern konnte dieses Mal nicht gebrochen werden. Auch in diesem Jahr hatte es zahlreiche Nachmeldungen von Kurzentschlossenen gegeben.

Eltern feuern kräftig an

Dicht gedrängt standen die Zuschauer mit gezückten Handys entlang der Absperrgitter, um den Bambinilauf der Jungen und Mädchen unter acht Jahren zu verfolgen. Kurzes Aufwärmen mit Zumbaschritten von den beiden Vortänzerinnen, das Signal des Trompeters, dann zischten sie los, die Kleinen. Blonde und braune Haarzöpfe, kleine Beinchen, flogen durch die Luft. Im Hintergrund Mamas und Papas, die den Nachwuchs aus Leibeskräften anfeuerten. Hier und da ein Tränchen, wen ein Kind im ersten dichten Gedränge stürzt, einen schuh verliert, sieht, dass der Vorsprung der andere Kinder immer größer wird.

<strong>Ausdauernd:</strong> 3190 Meter in drei Runden mussten die Jugendlichen unter 14 bis unter 20 Jahren bewältigen.
Ausdauernd: 3190 Meter in drei Runden mussten die Jugendlichen unter 14 bis unter 20 Jahren bewältigen. | Bild: Rank, Marion

Während der Eltern-Kind-Lauf nur über 190 Meter ging, wurde die Distanz danach stetig größer: 1190 Meter in einer Runde für die unter Zehn- und unter Zwölf-Jährigen des Schülerlaufs, 3190 Meter in drei Runden für Jugendliche der Altersgruppen unter 14 bis unter 20 Jahren. Zur besseren Motivation feuerten Eltern, Großeltern und Freunde die Läufer an, die alles gaben.

<strong>Auf die Plätze..:</strong> Die Bambini-Jungs des Trompeterlaufs in Bad Säckingen, angefeuert und fotografiert von den stolzen Eltern.
Auf die Plätze..: Die Bambini-Jungs des Trompeterlaufs in Bad Säckingen, angefeuert und fotografiert von den stolzen Eltern. | Bild: Rank, Marion

Die Jugendlichen und Erwachsenen, Schüler, Hobbyläufer oder Firmenteams des Fitness- und Teamlaufes mit insgesamt 204 Teilnehmer, durften sich bereits durch satte 4190 Metern in vier Runden quälen, die Läufer der Trompeter-Staffel, ab 16 Jahren, durch 4 mal 1000 Meter. Richtig heftig wurde es dann beim Grand-Prix mit 6190 Metern in sechs Runden. Eigentlich eher was für junge Menschen, könnte man meinen. Doch weit gefehlt: Am Start waren nicht nur zahlreiche junge Sportler ab 20 Jahren, Mitfünfziger, sondern auch einige Läufer im Alter von 70 Jahren und älter.

<strong>Sportlich:</strong> Der Schülerlauf der unter Zehn- bis unter Zwölfjährigen auf einer Strecke von 1190 Metern.
Sportlich: Der Schülerlauf der unter Zehn- bis unter Zwölfjährigen auf einer Strecke von 1190 Metern. | Bild: Rank, Marion

Der älteste Teilnehmer des Trompeterlaufs war bereits 80 Jahre. So bejubelten und beklatschten die Zuschauer nicht nur die Schnellsten und Besten unter den Läufern, sondern es gab auch besonders viele Sympathiebekundungen für die älteren Teilnehmer, die sich diese Strecke zugemutet und sie auch bezwungen hatten. In den Gesichtern der meisten Sportler war die Anspannung deutlich zu lesen, doch eine Läuferin schaffte es, auch wenn sie nicht zu den Schnellsten gehörte, während der gesamten Strecke ein Lächeln auf ihren Lippen zu tragen, als wäre der Lauf ein Kinderspiel. Und noch ein Läufer fiel auf: Durch seine Kleidung oder eher das, was er weggelassen hatte. Denn er lief die Strecke ohne Schuhe, barfuß und ohne T-Shirt.

<strong>Barfüßig:</strong> Wer braucht schon Schuhe beim Laufen oder ein T-Shirt – dieser Läufer jedenfalls nicht. Mühelos schaffte er so die Strecke über 6190 Metern in sechs Runden beim Grand-Prix der Sportler.
Barfüßig: Wer braucht schon Schuhe beim Laufen oder ein T-Shirt – dieser Läufer jedenfalls nicht. Mühelos schaffte er so die Strecke über 6190 Metern in sechs Runden beim Grand-Prix der Sportler. | Bild: Rank, Marion

Zu einem Trompeterlauf gehört auch ein Trompeterlied, als krönender Abschluss des Laufs: Und das wurde präsentiert von Oliver Fabro, Sohn Manuel sowie Johannes Wassmer. Die Band spielte Fabros neuesten Song „D`Stadt vum Trompeter.“