Es ist ein ehrenvoller Titel, mit dem sich Fred Thelen bald schon schmücken kann. Zwischen dem 24. Juni und dem 15. Juli darf er sich als Starradler feiern lassen. Mit Rudi Altig, Jan Ullrich und Konsorten sollte man den Wallbacher Ortsvorsteher deshalb aber nicht unbedingt gleichsetzen. Als Starradler werden bei der bundesweiten Aktion Stadtradeln Kommunalpolitiker bezeichnet, die versuchen, drei Wochen lang weitestgehend auf ihr Auto zu verzichten. „Stattdessen gilt es, möglichst viele Fahrradkilometer für das eigene Team zu sammeln“, erklärt Umweltbeauftragter Ralf Däubler die Spielregeln der vom Klima-Bündnis initiierten Kampagne.

„Wie ich in dieser Zeit zu den Kreistagssitzungen komme, muss ich noch herausfinden“, sagt Thelen mit einem Schmunzeln. Kein Problem. Bürgermeister Alexander Guhl bietet sich direkt als Mitfahrgelegenheit an. Die Stadtverwaltung Bad Säckingen hat seit dieser Woche offiziell das Radfieber gepackt. Noch vor dem Start der eigentlichen Werbekampagne können die Organisatoren bereits die ersten Anmeldungen vermelden. „Schon jetzt wissen wir von 20 Teilnehmern, die für die Stadtverwaltung an den Start gehen wollten“, berichtet Däubler. Auch aus dem Ortschaftsrat von Wallbach hätten sich schon Interessenten gemeldet. Beim Stadtradeln sollen aber nicht nur Politiker und Verwaltungsangestellte in die Pedale treten. „Jeder Bad Säckinger ist herzlich eingeladen, mitzumachen“, betont Ralf Däubler.

Damit sich die Anmeldungen in den kommenden Wochen vervielfachen, werden alle Einwohner in Kürze per Post angeschrieben und genauer über die Aktion informiert. Ein großes Banner in der Steinbrückstraße und Plakatwerbung am Bahnhof sollen für zusätzliches Aufsehen sorgen. Zudem seien die Unternehmen und Schulen der Region informiert worden, erzählt Däubler. Der Umweltbeauftragte hofft damit, die Initialzündung für einen sportlichen Wettbewerb unter den Bürgern liefern zu können. „Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele die Herausforderung annehmen und versuchen, sich gegenseitig im Kilometersammeln zu überbieten.“

Fahrradbeauftragter Bernhard Biendl betont die positiven Folgen dieser Art von gesundem Wettbewerb – und hat dabei besonders die Berufspendler im Blick. „Bereits auf dem Rückweg von der Arbeit kann man sich den Berufsstress wegstrampeln“, ist sich Biendl sicher. „Aber auch den Unternehmen sollte die Gesundheit ihrer Mitarbeiter wichtig sein.“ Biendl hofft, dass das Stadtradeln zahlreiche Mitbürger motiviert, auch über die Aktion hinaus öfter mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Damit das unfallfrei und angenehm vonstatten geht, haben die Veranstalter für die Errichtung von Radstationen gesorgt. In den kommenden Wochen werden fünf dieser fest installierten Reparaturstationen im Stadtgebiet verteilt.

Die Aktion

In drei Wochen privat und beruflich möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegen. Darum geht es bei der bundesweiten Aktion Stadtradeln, die im Sommer 2017 in die zehnte Runde geht. Im vergangenen Jahr nahmen 497 Kommunen und 177.000 Radfahrer am Stadtradeln teil – eine Zahl, die die Veranstalter 2017 noch steigern möchten. In Bad Säckingen feiert das Stadtradeln dieses Jahr Premiere. Interessierte können sich im Internet (www.stadtradeln.de) mit ihrem Team anmelden und zwischen dem 24. Juni und 15. Juli auf Kilometerjagd gehen. Wer mit seiner Unternehmens, Schul-, Vereins- oder Privatgruppe am Ende die meisten Kilometer zurückgelegt hat, gewinnt auf dem Wallbacher Ortsfest am Samstag, 22. Juli, einen attraktiven Preis.