Bad Säckingen – Vor kurzem wurde noch heftig über die Sicherung der Renten und die Zukunftsfähigkeit des Sozialstaats in der gegenwärtigen Form debattiert. Vor allem die Rentendiskussion stand dabei im Mittelpunkt. Die Alterssicherung sei ein zentrales gesamtgesellschaftliches Anliegen und werde durchaus auch in die Öffentlichkeit getragen, entsprechend befasst sich auch das Demografiestrategische Forum Bad Säckingen (DSF) mit der Thematik, schreibt dieses in einer Pressemitteilung.

Die konkrete Entwicklung der Alterssicherung, die damit verbundenen Realitäten und Zuspitzungen, die sich aus den vorliegenden Erkenntnissen ableiten lassen, werden nach Einschätzung des Forums allerdings selten in aller Konsequenz benannt. Auch würden diese von den jüngeren Generationen als relativ und oft allgemeingeltend wahrgenommen. Doch wird sich jede Person individuell mit den Entwicklungen zu befassen haben, betont das Demografiestrategische Forum. Innovative und zukunftssichere Lösungen seien von politischer Ebene allein nicht zu erwarten, ist das DSF überzeugt.

Ebenso sei die Zukunft der Pflege und der medizinischen Versorgung ein Dauerthema. Aktuell verfolgen die Bürger in Bad Säckingen laut DSF eine intensive Auseinandersetzung und große Befürchtungen der Bevölkerung zur Zukunft des Spitals Bad Säckingen. Auf welchen Hintergründen beruhen die geplanten Entwicklungen? Wo führen diese hin? Welche Lösungsansätze sind realisierbar? Welche Kräfte sind gefordert, für alle Generationen eine allgemein akzeptierte Zukunftssicherung zu realisieren?

Diesen Fragen geht das Demografiestrategische Forum DSF am Donnerstag, 19. Januar, nach und lädt in den Konferenzraum des Kursaals zum Vortragsabend um 19 Uhr ein. In zwei Vorträgen werden die DSF-Mitglieder Siegfried F. Tröndle und Hartmut Fricke auf der Grundlage aktuellen Datenmaterials referieren. Der Besuch der öffentlichen Veranstaltung ist kostenlos.