14 Friseurinnen und Friseure legen am Freitagabend die Gesellenprüfung in der Berufsschule Bad Säckingen ab. Mit Ideen, die herausstechen, wollen sich die Prüflinge hervorheben. „Heute findet der erste Teil der Prüfung statt. Bei der Modul-Präsentation können die angehenden Friseure das Motto frei wählen“, informierte Innungsmeisterin Jutta Rüd.

Etwas Besonderes, das nicht jeder hat, wollte Clarissa Beylner (links) kreieren. Ihr Model Kiara Babic trägt einen Hut aus Haaren.
Etwas Besonderes, das nicht jeder hat, wollte Clarissa Beylner (links) kreieren. Ihr Model Kiara Babic trägt einen Hut aus Haaren. | Bild: Christiane Pfeifer

90 Minuten hatten die Prüflinge Zeit, ihre Modelle vorzubereiten. „Die Einwirkzeit der Farbe wird hier nicht miteingerechnet“, so Jutta Rüd. Im Anschluss wurde die Arbeit von den sechs Prüfern bewertet. Rüd dazu: „Wir hatten heute zwei Gruppen, die jeweils von drei Prüfern bewertet wurden.“ Für die Wertung spielte auch das Gesamtbild eine Rolle. „Auf größere Aufbauten wie Leinwände oder Bühnen wollen wir allerdings verzichten“, sagte Rüd.

Eva Serravalle (links) präsentierte eine bezaubernde Brautfrisur von Seferxhan Osmanay.
Eva Serravalle (links) präsentierte eine bezaubernde Brautfrisur von Seferxhan Osmanay. | Bild: Christiane Pfeifer

Mit Themen wie „Biker Braut“, „Rockabilly“ oder „Flamenco Night“ wollten sich die Prüflinge von einander abheben. „Ich wollte etwas anders machen, das trotzdem zu meinem Model passt“, informierte Auszubildender Daniel Kiefer. Er wendete an diesem Tag die Balayage-Färbetechnik an und setzte sein Haarmodell kurzerhand auf ein Motorrad.

Mit kreativen Ideen wie Rockabilly, Flamenco Night oder 80er Jahre konnten die Lehrlinge ihr Können an diesen Modellen unter Beweis stellen.
Mit kreativen Ideen wie Rockabilly, Flamenco Night oder 80er Jahre konnten die Lehrlinge ihr Können an diesen Modellen unter Beweis stellen. | Bild: Christiane Pfeifer

Auch Auszubildende Clarissa Beylner ist der Meinung, dass das Thema zum Friseurmodell passen muss: „Ich wollte etwas Besonderes kreieren, das nicht jeder hat.“ Ihr Modell präsentierte einen Hut aus hochgesteckten Haaren und einen aufwendig geflochtenen Fächer.

Das könnte Sie auch interessieren

Wirkungsvoll war auch das Model von Seferxhan Osmanay in Szene gesetzt. „Das Brautkleid war schon vorhanden, deshalb entschieden wir uns für das Thema“, informierte sie. Das Model von Chantale D’Abbiero war kurzfristig verhindert. Ihre Schwester sprang für das Motto „80er Jahre Sommerfest“ ein. Chantale D’Abbiero: „Wir haben leider wenig Zeit zum Üben gehabt und mussten etwas improvisieren.“ Prüfer Daniel Littich bedankte sich bei allen Teilnehmern und den Models, er schlug vor: „Mit dem neuen Look und dem passenden Outfit lohnt es sich noch in den Ausgang zu gehen.“