„Sagenhaftes Nordland“ ist der Titel des Säckinger Kammermusik-Abends mit der Schauspielerin Katja Riemann und dem Casal Streichquartett am Samstag, 15. Dezember, 19.30 Uhr, im Bad Säckinger Kursaal. Mit bewegender Musik und Geschichten aus Skandinavien, oft entstanden in langen dunklen Winternächten, erschaffen die fünf Künstler geheimnisvolle Bilder zwischen Wirklichkeit und Fantasie, heißt es in der Ankündigung des Kulturamts.

Atmosphärisch dicht

Katja Riemann, vielfach ausgezeichnet (unter anderen mit dem Adolf-Grimme-Preis, der Goldenen Kamera und dem Bundesverdienstkreuz am Bande), liest mit beeindruckender Bühnenpräsenz drei schaurig-schöne Werke, eine nordische Sage sowie Texte von Kielland und Lagerlöf. Die Erzählungen, in denen Heinzelmännchen und Trolle ihr Unwesen treiben, wechseln sich ab mit der unmittelbar berührenden Musik von Grieg, Nielsen, Sibelius, Glazunow und Vasks. Atmosphärisch dicht interpretiert das 1996 gegründete Casal Quartett – Felix Froschhammer (Violine, Rachel Späth, (Violine), Markus Fleck (Viola) und Andreas Fleck (Violoncello) – die Werke der Komponisten aus Norwegen, Dänemark, Finnland, Lettland und Russland.

Mystische Werke

Die Geschichten und Kompositionen über Menschen und Zauberweisen im Norden Europas wurden geschrieben von skandinavischen Dichtern und Musikern von Weltrang. Besonders die Romantiker des 19. und frühen 20. Jahrhunderts schufen einen Reichtum an mystischen Werken zwischen uralten Sagen, naturgewaltiger Landschaft und charakterstarken Figuren. In „Sagenhaftes Nordland“ erzählen die Kompositionen der zeitgenössischen Tondichter vom allgegenwärtigen Einfluss der nordischen Traditionen und Szenerie. Die Musik des 1946 in Finnland geborene Peteris Vasks stellt dabei die Verbindung in unsere heutige Zeit dar.