Mit der Gründung der „Ortsgruppe-Bad Säckingen“ als Teil des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) möchten Bad Säckinger Radlerfreunde mehr politisches Mitspracherecht in der Trompeterstadt erhalten. Die Stadt solle „mehr Platz fürs Rad“ schaffen. Zum Vorsitzenden wurde Felix Kromer gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

„Mehr Platz fürs Rad“. Eine Kampagne des ADFC die auf die Missstände der Infrastruktur für Radfahrer aufmerksam machen möchte. Die neugegründete Ortsgruppe-Bad Säckingen hatte bereits vor einem Jahr, noch als lose Gruppe, damit begonnen, Missstände in der Stadt aufzudecken und Lösungen für diese zu finden. Schon zu diesem Zeitpunkt war den Radlerfreunden bewusst, dass man politisch nur dann etwas bewirken könne, wenn man sich einem Verein anschließe. So solle eine konsequente Förderung des Fahrradverkehrs gewährleistet werden.

Infostände und Broschüren

Im südbadischen Raum sei kaum eine ADFC-Ortsgruppe aktiv, erklärte die Referentin für Verbandsentwicklung des ADFC Sonja Lehmann. Die nächste sei die Ortsgruppe-Freiburg/Emmendingen/Breisgau-Hochschwarzwald. „Deshalb freue ich mich umso mehr heute so viele interessierte Gesichter sehen zu dürfen“, so Lehmann. Durch die Gründung der Ortsgruppe-Bad Säckingen stehe den Mitgliedern nun Unterstützung durch den ADFC zu. Neben Weiterbildungsmöglichkeiten zum Tourenleiter werde die Ortsgruppe auch mit Materialien, wie Infoständen und Broschüren, ausgestattet und es werde eine Homepage für sie eingerichtet, erklärte Lehmann den Anwesenden.

Problempunkte der Radfahrer

„Wir haben zur Illustrierung der Problempunkte für Radfahrer in Bad Säckingen drei Modellstrecken herausgesucht“, so Felix Kromer, Vorsitzender der neugegründeten Ortsgruppe. Dieser stellte zusammen mit Frank Zühlke, dem Fachbeauftragten für Infrastruktur des ADFC in Baden-Württemberg, einige Missstände in der Trompeterstadt vor. Zühlke erklärte den Anwesenden, dass es auf der Internetseite des Landesministeriums für Verkehr extra vorgefertigte Musterlösungen für unübersichtliche oder nichtvorhandene Radwege gäbe. Auf diese hätten die Kommunen auch Zugriff. Politisch aktiv möchte man so schnell wie möglich werden. Wie Felix Kromer erklärte, habe die Ortsgruppe so kurz vor der Gemeinderatswahl vor, Gemeinderatskandidaten zu einer Fahrradtour einzuladen, welche die Missstände bezüglich der Infrastruktur für Fahrradfahrer in der Stadt vor Augen führen soll.