In großen Städten ist es bereits üblich. Aber in einer Stadt in der Größenordnung von Bad Säckingen ist das Gloria-Theater jetzt Vorreiter. Ab dieser Spielsaison können Besucher des Gloria-Theaters in Bad Säckingen kostenlos mit den Bussen oder Bahnen des Waldshuter Tarifverbunds (WTV) zu den Vorstellungen fahren und anschließend auch wieder nach Hause.

Nur gültig für Tickets aus dem Vorverkauf

„Die Eintrittskarten für die Shows und Veranstaltungen im Gloria gelten ab der neuen Saison auf als Fahrkarte und zwar im gesamten Landkreis“, erklärt Alexander Dieterle, der kaufmännische Direktor des Gloria-Theaters. Dazu ist das Gloria-Theater eine Kooperation mit dem WTV eingegangen. Dieses Angebot gilt allerdings nur für die Tickets, die im Vorverkauf erworben worden sind. „Darum sind auch die Kinokarten aus diesem Angebot ausgeschlossen“, sagt Dieterle weiter.

Angebot auch für den Partner neu

Diese Form der Kooperation ist auch ein Novum für den WTV. „Wir sind zwar schon für einzelne Veranstaltungen diese Form von Kooperationen eingegangen, aber dass es dauerhaft gilt, ist auch neu für uns“, erklärt Lothar Probst, der Geschäftsführer des WTV. Es ist nicht die erste Zusammenarbeit zwischen WTV und dem Gloria-Theater.

Verschiedene Verkehrsmittel stehen zur Verfügung

„Wir haben bereits im Rahmen der Musicals zusammengearbeitet“, berichtet Probst weiter. „Wir können mit diesem Projekt klimafreundliche und nachhaltige Mobilität zeigen und wollen so noch mehr Menschen von den öffentlichen Verkehrsmitteln überzeugen“, ist sich der WTV-Geschäftsführer sicher. Für die An- und Abreise zum und vom Gloria-Theater gilt der reguläre Fahrplan des WTV. „Die Busse können nach den Vorstellungen bequem erreicht werden“, verspricht Nikolaus Albiez, Leiter Produktion bei der Südbaden Bus GmbH (SBG). Das Gleiche gelte auch für die Züge. Wer zurück auf den Hotzenwald muss, dem stehen zusätzlich der Rufbus und am Wochenende der Nachbus zur Verfügung.

Idee soll sich bewähren

An den Ticketpreisen im Gloria-Theater wird sich deshalb nichts verändern – zumindest vorerst. „Zunächst wollen wir mal abwarten, wie gut das Angebot angenommen wird von den Gästen“, sagt Dieterle. Das Gloria-Theater hofft indes, dass das Angebot auch über die kommende Saison hinaus angeboten werden kann. „Wir hoffen, es wird keine Eintagsfliege“, sagt er.

Sicher nach Hause auch nach einem Glas Sekt

„Ich finde es Klasse, dass es diese Form von Kooperation jetzt auch in einer Kleinstadt wie Bad Säckingen gibt“, freut sich auch Bürgermeister Alexander Guhl über das neue Angebot. Auch mit dem Hintergrund, dass es während der Vorstellungen im Gloria-Theater durchaus zu Parkplatzproblemen kommen kann. „Jetzt bieten wir auch die Annehmlichkeiten öffentlicher Verkehrsmittel“, so Guhl weiter. „Denn so kann man nicht nur in der Pause ein Gläschen Sekt trinken, sondern auch nach der Vorstellung.“