Auch im Mai ist die Arbeitslosigkeit im Dreiländereck zum fünften Mal in Folge zurückgegangen. Die Agentur für Arbeit Lörrach zählte zum Stichtag 6450 Arbeitslose und damit 245 Personen weniger als im April (-3,7 Prozent) und 386 weniger als im Vorjahresmonat (-5,6 Prozent). Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 2,9 Prozent und liegt 0,2 Punkte unter der des Landes Baden-Württemberg. Im Landkreis Lörrach liegt der Anteil der Arbeitslosen an den Erwerbspersonen bei 3,0 Prozent. Im Landkreis Waldshut liegt dieser bei 2,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Jugendarbeitslosigkeit um 13,4 Prozent abgenommen und gehört mit einer Quote von 1,9 Prozent zu den niedrigsten in Deutschland.

„Seit Jahren erleben wir eine kontinuierlich positive Arbeitsmarktentwicklung. Mit einer Arbeitslosenquote von nur noch 2,9 Prozent blicken wir auf den niedrigsten Wert in einem April seit der Wiedervereinigung. Dieser Arbeitsmarkt entwickelt auch gute Chancen für schwerbehinderte oder geflüchtete Menschen. Für unsere Unternehmen gestaltet sich der Mangel an Arbeitskräften zunehmend zu einer Wirtschaftsbremse“, fasst Horst Eckert, stellvertretender Leiter der Lörracher Arbeitsagentur, mit Blick auf die 3595 offenen Stellen im Bezirk zusammen.