Nach dem Aufstieg in die Kreisliga A gelang dem FC-08-Team von Trainer David Schäfer in dieser Saison der ungefährdete Klassenerhalt. FC 08-Chef Werner Wunderle fand während der Hauptversammlung am Mittwoch aber auch kritische Worte, die sich an mehrere Adressaten richteten. Die Stehränge des Hochrheinstadions seien ungepflegt, die Duschen in den Umkleidekabinen in einem schlechten Zustand. Zwar habe die Stadt Geld für die Sanierung in den Haushalt eingestellt, geschehen sei bislang aber noch nichts. Kritik gab es von Wunderle auch für die zunehmende Nutzung des Stadions durch Fremdmannschaften. Offenbar richteten die Teams regionaler Nagelstudios richtige Turniere im Hochrheinstadion aus. Das will Wunderle so nicht mehr akzeptieren. Wunderle sieht die Gefahr von Verletzungen und Beschädigungen, für die dann keiner die Verantwortung übernehmen wolle. Deutliche Worte gingen auch in Richtung des Nachbarvereins SV Obersäckingen (OSV). Dieser habe Jugendspieler, die zwar ursprünglich vom OSV stammen, zuletzt aber in einer Spielgemeinschaft beim FC 08 trainierten und spielten, mit einem Handgeld zurück zum OSV gelockt, so Wunderle.

Erfreulicher waren die sportlichen Berichte des Abends. Allerdings gab es auch da einen Punkt, der für etwas Wehmut sorgte. Erfolgstrainer David Schäfer, der den FC 08 in der Saison 2016/17 endlich zum langersehnten Aufstieg in die Kreisliga A geführt hatte, legte sein Amt zum Ende der gerade abgelaufenen Saison nieder. Und dass, obwohl mit Platz acht der souveräne Klassenerhalt gefeiert werden konnte. Er brauche eine Pause, hatte Schäfer seinen Rücktritt begründet. Außerdem wolle er den Platz freimachen, um mit einem neuen Trainer der Mannschaft nochmal neue Impulse zu geben. Das mittelfristige Ziel des FC 08 sei der Aufstieg in die Bezirksliga, erklärte auch der sportliche Leiter, Thomas Eschbach.

Bei der Suche eines Nachfolgers für David Schäfer wurde der Verein bereits fündig. Rusmir Omeragi wird die Fußballer in der kommenden Saison trainieren. Omeragi ist zum einen der Wirt des Vereinsheims des FC 08, hat aber auch eine fußballerische Vita. Der gebürtige Kroate ist ehemaliger Fußballprofi und besitzt die B-Lizenz der UEFA als Trainer. Den FC Wallbach/Schweiz führte Rusmir Omeragi bis zur vergangenen Winterpause in die Erfolgsspur und legte den Grundstein zum späteren Aufstieg des Clubs.

Erfreuliches gab es auch von der Frauenmannschaft des FC 08 zu verkünden, ihr gelang nach dem Aufstieg in die Bezirksliga ebenfalls der Klassenerhalt. Um dieses Ziel auch in der kommenden Saison zu erreichen, müsse der Kader jedoch verstärkt werden, wie Teammanager Michael Zehe berichtete. Mit aktuell 13 jungen Frauen sei der Kader einfach zu schmal. Es gebe bereits Gespräche mit Spielerinnen, die den FC 08 verstärken sollen. Der scheidende Jugendleiter Jochen Stoll, er wird von Davide Varlese abgelöst, berichtete über die erfolgreiche Jugendarbeit. Die A-Jugend stehe einen Spieltag vor Saisonende bereits als Aufsteiger in die Bezirksliga fest, die C-Jugend könne noch den Relegationsrang zum Aufstieg in die Bezirksliga erreichen. Wenig zu berichten gab es von der Tischtennisabteilung, die aktuell mit drei Herrenteams, einer Jugend- und einer Schülermannschaft an den Meisterschaftsrunden teilnimmt. Dabei sei die Jugend als Viertplatzierter der Landesliga in der vergangenen Saison sehr erfolgreich gewesen, so Abteilungsleiter Mark Baumgartner.

Nichts Neues ergaben die Teilneuwahlen des Vorstandes. Der stellvertretende Vorsitzende, Thomas Büttgen, Schriftführer Hanspeter Joos, der Spielausschussvorsitzende Thomas Eschbach und Beisitzer Stephan Ays wurden wiedergewählt. Große Ehre wurde Ernst Büttgen zuteil. Der ehemalige Jugendleiter wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Die Ehrennadel in Gold erhielten Philipp Kaskel, Johannes Peltzer, Robert Pelzer, Reinhold Philipp sowie Reinhard Seigel. Die Auszeichnung in Silber erhielten Herbert Biskup, Manfred Eckert, Hermann Kurowski, Thomas Lauber und Hans Ziegler.