"Mehr Ausfahrten, mehr Mitglieder und mehr Fahrfreude" – die Radlerfreunde Bad Säckingen bilanzierten ein besonderes Jahr, so Vorsitzender Rolf Maier. Rudi Senft ist wieder die meisten Kilometer im Verein gefahren; 2850 von 42411 Kilometer fallen auf sein Konto. Die Versammlung im Restaurant "Zum Fährmann" war am Freitagabend gleichzeitig der Auftakt für das 25. Jahr der Hobbyfahrer. Mehr Touristik-Rundfahrten in der Gruppe war von Anfang an das Ziel. In diesem Jahr ist eine mehrtägige Ausfahrt zur Partnerstadt Sanary-sur-Mer vorgesehen.

Rückblick auf 78 Touren

Reihenweise sind die bisherigen Rekorde bei den Radlerfreunden gefallen. Maier schielte dabei nicht auf die geleisteten Distanzen. Eher das Gemeinsame ist sein Ansporn. In der Gruppe sind 78 Touren gefahren worden. Eine Steigerung um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hochrhein, Wiesental oder die nahen schweizerischen Höhenzüge sind Standard bei den Ausfahrten. Zusammen wurde genauso die Schwarzwald-Rundfahrt, am Klausenpass oder eine Tour durch Graubünden gemeistert. Getreu ihrem Motto "Gemeinsam losfahren, gemeinsam ankommen und gemeinsam Spaß haben" wird die Geselligkeit im Anschluss der Ausfahrten groß geschrieben. 1,3 Millionen Kalorien seien bei den Fahrten verbraucht worden, "einiges ist danach wieder zugeführt worden", wie Schriftführer Manfred Metzger humorig anmerkte.

Neuer Verhaltens-Codex

Im Schnitt nehmen zehn der 41 Mitglieder an den Touren teil. Erstmals kamen sogar 25 Fahrer zusammen. "Und das war schon schwierig zu fahren", sagte Metzger. Die Radlerfreunde wollen kein Verkehrshindernis sein. Auch auf Nebenstrecken ist ein langgezogenes Peloton (ein geschlossenes Feld im Radsport) rasch ein Problem. Mit aus diesem Grund hat sich der Verein einen neuen Verhaltens-Codex gegeben. Sie wollen niemanden behindern und selber für ein entspanntes Miteinander sorgen. Ausweichen und wenn möglich auf Radwegen fahren, bremst die Radlerfreunde nur kurz aus.

Erstes E-Bike-Rennrad

Am Material wird nicht gespart. Das erste E-Rennrad ist in der Riege der Radlerfreunde angekommen. "Am Berg ist der Antrieb eine Hilfe zum Mithalten", gestand Heinz Schneider souverän ein. Heike Berthold summierte als Frauenbeauftragte den aktuellen Stand. "Nun sind ein Viertel der Mitglieder Frauen" und stehen mit an der Spitze der zurückgelegten Strecken, so Berthold. Gleichzeitig stellte Berthold die geplante Tour nach Sanary-sur-mer den Mitgliedern vor. Auf große Resonanz ist das Vorhaben bei den Mitgliedern gestoßen.

Rolf Maier bleibt an der Spitze

Rolf Maier ist erneut als Vorsitzender wiedergewählt worden. Schriftführer Manfred Metzger ist ebenso bestätigt worden. Wieslawa Rassek ist zur neuen Beisitzerin gewählt worden. Aus sieben Nationen kommen derzeit die Mitglieder bei den Radlerfreunden. Das Rennrad hat auch im höheren Alter weiterhin seine Reize.