Über die Einrichtung einer Fahrradstraße in der Wallbacher Fährstraße beriet am Montagabend der Gemeinderat. Nachdem sich bereits der Ortschaftsrat in Absprache mit den Anwohner mehrheitlich für die Einrichtung ausgesprochen hatte, ließen sich nur neun CDU-Stadträte nicht von dem Anliegen überzeugen. Mit sieben Gegenstimmen und einer Enthaltung wurde die Einrichtung der Fahrradstraße beschlossen.

Als Teil des europäischen Radwegenetzes handele es sich bei der betroffene Straße um ein Anliegen von überregionaler Bedeutung, so Ortschaftsrat Fred Thelen (FW). Der bisher nur aufgezeichnete Fahrradweg sei nicht ausreichend und durch die angrenzenden Büsche im Sommer nur eingeschränkt nutzbar. Für die Umwandlung würden Kosten in Höhe von etwa 2500 Euro für die Beschilderung sowie rund 2000 Euro für Lohnkosten der Technischen Dienste entstehen, teilte die Stadtverwaltung hierzu mit.

Unterstützung für den Antrag gab es von den Fraktion der SPD und Grünen. Mit Verweis auf die Argumentation zur ersten Säckinger Radfahrstraße lehnte die CDU-Fraktion das Anliegen ab. Bereits bei der Umwandlung der Rheinallee zur Radfahrstraße im letzten Jahr hatten die CDU-Stadträte Zweifel am Bedarf geäußert. Die Einrichtung als ein lediglich ein „Aushängeschild“ für die Stadt, stellte Christine Oechslein damals fest. Die Stadträtin enthielt sich bei der Abstimmung am Montag.