"Ich entlaste Städte" ist eine neue Aktion in Bad Säckingen und ein weiteres Projekt in Sachen emissionsfreies Fahren. Denn die Stadt hat jetzt für vier Monate ein Lastenfahrrad im Test, das mit 200 Kilogramm zusätzlichem Gewicht beladen werden kann. Somit können kleine Transporte bequem mit dem Lastenfahrrad erledigt werden und ist gleichzeitig auch elektrisch unterwegs. Koordiniert wird die Vermietung des Lastenrades durch den Bad Säckinger Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (Awo).

Schon lange ist das Thema "Lastenfahrrad" in den Köpfen der Arbeiterwohlfahrt. "Die Awo möchte sich längerfristig so ein Fahrrad anschaffen und damit einen Leihservice oder Hol- und Bringdienst einrichten", erklärt der stellvertretende Vorsitzende der Awo, Stefan Meier. Das Rad könnte somit von der Arbeiterwohlfahrt selbst, dem Kinderhaus Rhein Au, dessen Träger die Awo ist, aber auch von den Bürgern genutzt werden. "Mit diesem Fahrrad erübrigt sich eine weitere Autofahrt", ist Stefan Meier begeistert. Lediglich die Anschaffung ist nicht ganz billig, weshalb sich ein Leihservice für die Transporträder anbietet.

Im Rahmen einer Aktion wurden im Frühsommer dieses Jahres Lastenräder vorgestellt. Und so kam dann auch der Kontakt zustande. Die Stadt Bad Säckingen hat sich beworben, um an der Testphase für das neue Lastenrad mitzumachen. "Voraussetzung die Ausleihe ist eine Probefahrt", erklärt Umweltreferent Ralf Däubler. Denn dadurch dass das Rad nach vorne hin verlängert ist, ist es etwas gewöhnungsbedürftig, wie Kinder- und Jugendreferent Peter Knorre bei seiner ersten Probefahrt festgestellt hat. In der Box, die vorne am Rad angebracht ist, können kleine Möbelstücke, Einkäufe oder andere Dinge transportiert werden. "Kinder dürfen allerdings nicht reinsitzen", so Däubler weiter.

In den kommenden vier Monaten können sich Interessenten beim Rathaus melden, wenn sie das Rad ausleihen möchten. Standort des Rades wird das Kinderhaus Rhein Au sein. Jede Fahrt in diesen vier Monaten, wird aufgezeichnet und wird notiert. "Diese Daten werden später ausgewertet, wenn das Rad wieder zurückgegeben worden ist", erklärt Däubler.