Bad säckingen Bad Säckingen besucht Purkersdorf

Die Städtepartnerschaft mit Purkersdorf wurde erneuert. Eine Delegation aus Bad Säckingen ist in Österreich bei den Feierlichkeiten.

Die Freundschaft zwischen den Partnerstädten Bad Säckingen und Purkersdorf vor den Toren Wiens lebt. Das zeigte sicher gerade wieder am Wochenende bei den Feierlichkeiten zum Jubiläum „50 Jahre Stadt Purkersdorf“, denen am Freitag ein Partnerschaftsabend vorangestellt war. In festlich-lockerer Atmosphäre wurden die bereits 40 Jahre bestehenden Bande neu geknüpft: Per Unterschrift versicherten sich die Bürgermeister Karl Schlögel und Alexander Guhl, die Städtepartnerschaft weiter zu hegen und zu pflegen. Eine rund 30 köpfige Delegation aus Bad Säckingen war „Zeuge“.

Bild2: Voller Saal beim Partnerschaftsabend, zu der eine etwa 30-köpfieg Delegation aus Bad Säckingen angereist war.
Bild2: Voller Saal beim Partnerschaftsabend, zu der eine etwa 30-köpfieg Delegation aus Bad Säckingen angereist war. | Bild: Frank Linke


Erneuert wurde bei gleicher Gelegenheit auch die Städtepartnerschaft zwischen Purkersdorf und dem österreichischen Göstling an der Ybbs mit Bürgermeister Friedrich Fahrnberger. Aus Sanary sur Mer, das sowohl mit Bad Säckingen als auch mit Purkersdorf verbandelt ist, konnte – nicht nur zum Bedauern der Gastgeber – niemand anwesend sein, weil dort gerade Wahlen stattfinden. Grußworte von Bürgermeister Ferdinand Bernhard verlas Peter Schmitt, Vorsitzender des Freundeskreises Sanary in Purkersdorf.

Begonnen hatte der Abend im Hof der „Bühne“ mit einem Sektempfang bei sommerlicher Hitze. An den runden Stehtischen versammelten nach und nach und nach auch Gäste aus Bad Säckingen, die privat angereist waren. Zum Beispiel Alt-Bürgermeister Günther Nufer mit Gattin Hannelore, Alt-Bürgermeister Martin Weissbrodt, Vizezunftmeister Johannes Fischer sowie Christian Müller. Wiederrum dabei war eine Delegation der Feuerwehr mit Kommandant Tobias Förster, Stellvertreter Mark Jagenow und Ehrenkommandant Werner Schmid. Von der Chorgemeinschaft Bad Säckingen in Purkersdorf war Christian Denz. Und von der Stadt: Peter Lau und die Gemeinderäte Wolfgang Lücker, Alexander Borho und Christine Oechslein sowie der Trompeter von Säckingen, Heinz Blum.

In den zahlreichen Ansprachen des Abends stand der Rückblick und zuvorderst der Ausblick auf Erhalt und Ausbau der Freundschaften im Mittelpunkt. Es moderierte und kommentierte Christian Matzka, Vizebürgermeister von Purkersdorf. „Die Freundschaft zu Purkersdorf ist uns sehr wichtig“, versicherte Bürgermeister Alexander Guhl, der nach einem Verweis auf den europäischen Gedanken und die wichtige Roller die Städtepartnerschaften dabei spielten, unter anderem an diejenigen erinnerte, die die Freundschaft im Wesentlichen mit gestartet und gepflegt haben. „Zahlreiche Menschen aus beiden Städten haben die Beziehung mit Leben erfüllt.“ Die Städtepartnerschaft mit Purkersdorf sei eine echte Erfolgsgeschichte.

„Wir sind sehr stolz auf die Partnerschaft mit den drei Städten“, sagte Karl Schlögel. So sei auch die mit Bad Säckingen besonders ans Herz gewachsen. Nicht unerwähnt blieben an dieser Stelle „Gründungsvater und Langzeitbürgermeister“ Günther Nufer und auch Nachfolger Martin Weissbrodt. Städtepartnerschaften seien ein wesentlicher Baustein dabei, den Frieden zwischen den Ländern zu erhalten, so Schlögel weiter. „Die Idee der Städtepartnerschaft ist also nicht verwelkt, sondern wird weiter blühen.“ Raimund Boltz, Vorsitzender des Freundeskreises Bad Säckingen-Purkersdorf dankte speziell den Mitgliedern, die die Freundschaft aktiv am Leben erhielten, und seinem Kollegen aus Bad Säckingen, Klaus Kummle.

Nach dem eindrucksvollen Festakt zum 50. Jubiläum der Stadterhebung mit viel Politprominenz und beeindruckendem Drumherum hatten die Freundeskreise noch einen gemeinsamen Nachmittag aufs Programm gestellt. Dabei wurden reichlich Geschenke ausgetauscht. Raimund Boltz erhielt von Bürgermeister Alexander Guhl den Großen Verdienstorden der Stadt Bad Säckingen am Bande. „Ich habe mich diese Tage erneut in Purkersdorf verliebt“, schwärmte Klaus Kummle. Es habe sich gezeigt, dass die Partnerschaft lebt und weitergeht. Auch Kummle verwies nochmals auf die Gründungsväter, wie Ehrenbürger Kurt Schlintner aus Purkersdorf und Christian Müller aus Bad Säckingen.

<strong>Posiert: </strong>Aktuelle und ehemalige Vertreter aus der Kommunalpolitik, die die Freundschaft zwischen Purkersdorf mit den Städten Bad Säckingen und Göstling an der Ybbs hegründet und gefördert haben (von links): Friedrich Fahrnberger (Göstling an der Ybbs), Karl Schlögl, Alexander Guhl, Günter Nufer, Franz Heigel (Göstling an der Ybbs), Martin Weissbrodt und Viktor Gusel (Göstling an der Ybbs). Bilder: Frank Linke
Posiert: Aktuelle und ehemalige Vertreter aus der Kommunalpolitik, die die Freundschaft zwischen Purkersdorf mit den Städten Bad Säckingen und Göstling an der Ybbs hegründet und gefördert haben (von links): Friedrich Fahrnberger (Göstling an der Ybbs), Karl Schlögl, Alexander Guhl, Günter Nufer, Franz Heigel (Göstling an der Ybbs), Martin Weissbrodt und Viktor Gusel (Göstling an der Ybbs). Bilder: Frank Linke | Bild: Frank Linke

Erfreut zeigte sich Kummle auch über die Kontakte, welche die beiden Jugendmusikschulen gerade knüpfen. Bad Säckingens Jugendmusikschulleiter Manuel Wagner war extra deswegen mitgekommen. Und ein Trompetenquartett der Bad Säckinger Jugendmusikschule überbrachte beim Freundschaftsabend am Freitag einen musikalischen Gruß. Auch Mitglieder von Freundeskreisen aus anderen Städtepartnerschaften streckten am Wochenende in Purkersdorf ihre Fühler aus. Winfried Ays vom Freundeskreis Näfels war ebenfalls bei den Festivitäten dabei wie Wolfgang Spangenberg, Kerstin Lücker, Heidi Baumgartner und Roswitha Schidlo vom Freundeskreis Santeramo.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Bad Säckingen
Bad Säckingen
Bad Säckingen
Bad Säckingen, Region
Bad Säckingen
Bad Säckingen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren