„Als Kind ist jeder ein Künstler – die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.“ Dieses Picasso-Zitat hat das Awo-Kinderhaus Rhein-Au seinem Kunstprojekt zugrunde gelegt. Derzeit sind die Werke von 21 jungen Künstlern im Alter von drei bis sechs Jahren im St.-Josefs-Haus ausgestellt.

Die Idee zu dieser 25. Ausstellung seit 2001 hatte Petra Klein, die Leiterin der Tagespflege, und sie trat damit an die Kinderhausleiterin Corina Gerspach heran. Der Grund für die Affinität der Kinder zur Kunst liegt wohl darin, dass ihnen die Zensurschere im Kopf fehlt: „Kinder haben die Gabe, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen“, erklärte Projektleiterin Kathrin Lau bei der Vernissage am Mittwoch.

Das zweimonatige Projekt begann mit einer experimentellen Phase, damit die Kinder verschiedene Techniken und Materialien kennenlernten. Anschließend durften sie entscheiden, welche Techniken sie vertiefen wollten. So entstanden 87 Werke, die auf allen Etagen des Hauses ausgestellt sind. Besucher können die Kunstwerke kaufen, und mit dem Erlös möchte das Kinderhaus einen Forscherwagen anschaffen. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von Katharina Mörck (Violine) und Christoph Pampuch (Harfe). Die jungen Gäste machten den Musikern ein großes Kompliment, indem sie den Vorträgen ganz still lauschten.

Die Ausstellung ist bis Freitag, 10. August, immer montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr zu sehen.