Seit Beginn des Monats steht die augenärztliche Betreuung und Behandlung in Bad Säckingen auf zwei gesunden Füßen und hohem Niveau. Gemeinsam mit den bisher angestellten Augenärzten Efstathios Papadopoulos, Gudrun Papadopoulos und Sebastian Tudor, haben Ute und Peter Großkopf das Augenzentrum Hochrhein gegründet. Untergebracht ist das Zentrum im Ärztehaus Seconia.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Gründung des Zentrums ist eine Vergrößerung der Praxisräume einhergegangen, nachdem das bisher darin untergebrachte Kosmetikinstitut von Astrid Malzacher das Ärztehaus und die Stadt verlassen hatte. Jetzt steht dem Augenzentrum Hochrhein nach einem vierwöchigen Umbau bei laufendem Betrieb eine Fläche von 450 Quadratmetern zur Verfügung.

Fünf Augenärzte haben im Bad Säckinger Ärztehaus Seconia das Augenzentrum Hochrhein gegründet (von links): Peter Großkopf, Sebastian Tudor, Ute Großkopf, Efstathios Papadopoulos und Gudrun Papadopoulos.
Fünf Augenärzte haben im Bad Säckinger Ärztehaus Seconia das Augenzentrum Hochrhein gegründet (von links): Peter Großkopf, Sebastian Tudor, Ute Großkopf, Efstathios Papadopoulos und Gudrun Papadopoulos. | Bild: Atelier Blickfang

Außerdem hat das Augenzentrum Hochrhein die in Schopfheim alteingesessene Augenarztpraxis von Klaus Menne übernommen und in das Zentrum integriert. „Mit Doktor Menne haben wir bereits seit vielen Jahren zusammengearbeitet“, erklärt Ute Großkopf. Jetzt möchte der Augenarzt aus Schopfheim aus Altersgründen seine Arbeit in der Praxis reduzieren. „Klaus Menne wird den Patienten in Schopfheim weiterhin an drei Tagen von Montag bis Mittwoch zur Verfügung stehen“, erklärt Ute Großkopf weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben Klaus Menne werden auch Sebastian Tudor und Peter Großkopf in Schopfheim tätig sein. „Für einige unserer Patienten, die bisher lange Anfahrtswege auf sich nehmen mussten, bedeutet das kürzere Wege, was unserem Grundgedanken einer medizinischen Betreuung vor Ort entspricht“, sagt die Augenärztin. Während in Schopfheim ausschließlich Untersuchungen vorgenommen werden, müssen die Patienten im Fall einer Augenoperation allerdings weiterhin nach Bad Säckingen kommen. Die künftigen Schwerpunkte am Hauptstandort in Bad Säckingen liegen auf dem operativen Bereich mit den ambulanten Katarakt-Operationen, also die Operationen beim Grauen Star, sowie bei den Lid-Operationen, sowohl im medizinischen als auch im kosmetischen Bereich.

Markt für Augenärzte leergefegt

Auch die Kindersprechstunde im Sehschulbereich und mit der Vorsorge bei Kindern, wird weiter ausgebaut. „Damit ist Bad Säckingen im augenärztlichen Bereich sehr gut aufgestellt“, meint Ute Großkopf. Denn, wie die Augenärztin erklärt, es ist nicht leicht, Augenärzte zu finden. „Wir haben bis nach Stuttgart nach Kollegen gesucht“, erzählt sie. Doch das Problem sei nicht, das die Augenärzte nicht in einer Kleinstadt wie Bad Säckingen praktizieren möchten. „Es liegt schlichtweg daran, dass der Markt leergefegt ist“, sagt sie.