Zwei Tote, zahlreiche Verletzte – Das ist die Bilanz einer Tragödie, die sich am 7. Mai 2016 in der Altstadt von Bad Säckingen abspielte. Ein über 80-Jähriger hatte einen Autounfall verursacht, als er bei der Fahrt auf den Spitalplatz die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Ein Geschehnis, das nie mehr passieren soll. Dafür starteten Andrea Scalabrin von der Osteria Bar "Eden" und Carola Plassmann im Sommer 2018 eine Initiative. Sie machten sich stark für die Aufstellung eines E-Pollers in Höhe der Weinhandlung "Gnädinger".

Andrea Scalabrin (vorn rechts) von der Osteria Bar Eden und Mitstreiterin Carola Plassmann (links neben ihr mit Sammelbox), organisierten im September 2018 ein E-Poller-Fest auf dem Spitalplatz, um mit den Spenden den geplanten E-Poller mitzufinanzieren. Bild: Marion Rank
Andrea Scalabrin (vorn rechts) von der Osteria Bar Eden und Mitstreiterin Carola Plassmann (links neben ihr mit Sammelbox), organisierten im September 2018 ein E-Poller-Fest auf dem Spitalplatz, um mit den Spenden den geplanten E-Poller mitzufinanzieren. Bild: Marion Rank | Bild: Rank, Marion

Er soll verhindern, dass Unbefugte mit ihren Fahrzeugen in die Fußgängerzone fahren und dabei Passanten sowie am Brunnen spielende Kinder gefährden. Seit Januar 2017 ist der Spitalplatz als Fußgängerzone ausgeschildert, doch in der Realität ignorieren Autofahrer das Schild. Zahlreiche Lieferanten, auch mit großen Lastern, liefern auch nach 11 Uhr morgens Waren an. Andrea Scalabrin und Carola Plassmann veranstalteten im September 2018 ein E-Poller-Fest, um Spenden zur Mitfinanzierung des von ihnen geplanten Pollers zu erwirtschaften.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie sammelten in den nächsten Monaten weitere Spenden, unter anderem bei angrenzenden Gewerbetreibenden. Nun überreichten sie Bürgermeister Alexander Guhl einen symbolischen Scheck über 9000 Euro. Die von Jürgen Huber, Leiter Tiefbau der Stadt Bad Säckingen, ausgearbeitete Planung des versenkbaren Pollers wird dem Gemeinderat in der Sitzung am 18. März vorgestellt.

Zwei Tote, neuen Schwer- und 18 Leichtverletzte forderte die Fahrt eines über 80-jähriges Mannes am 7. Mai 2016, der die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte und ungebremst in die Stuhlreihen der Osteria Bar "Eden" fuhr, dort und auf der Weiterfahrt an der gesamten Längsseite in Richtung "Alte Zunft" die dort sitzenden Menschen umfuhr. Das Foto zeigt den Einsatz der Rettungskräfte an jenem Samstag. Bild: Marion Rank
Zwei Tote, neuen Schwer- und 18 Leichtverletzte forderte die Fahrt eines über 80-jähriges Mannes am 7. Mai 2016, der die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte und ungebremst in die Stuhlreihen der Osteria Bar "Eden" fuhr, dort und auf der Weiterfahrt an der gesamten Längsseite in Richtung "Alte Zunft" die dort sitzenden Menschen umfuhr. Das Foto zeigt den Einsatz der Rettungskräfte an jenem Samstag. Bild: Marion Rank | Bild: Rank, Marion

Bürgermeister Alexander Guhl dankte Andrea Scalabrin und Carola Plassmann für ihren "massiven Einsatz", dass sie das E-Poller-Fest organisiert und im Nachhinein noch weitere Spenden gesammelt hätten. "Verkehrsberuhigung und Verkehrssicherheit ist immer eine gute Sache", erklärte Guhl. Plassmann habe sich umfassend mit dem Thema Poller befasst, Jürgen Huber hatte die Möglichkeiten technisch umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch seien Fragen offen, etwa wegen der Ausnahmegenehmigungen. Rettungskräfte könnten mithilfe ihres mitgeführten Funks jederzeit aus- und einfahren. Guhl nennt als "Paradebeispiel" Lörrach, das etwaige Probleme gelöst habe. Nun müsse nur noch der Gemeinderat zustimmen, dann könnte mit den Arbeiten Mitte März begonnen, der Poller circa Ende April installiert werden. Nach einer ersten Einschätzung von Huber bleibe es bei Kosten von rund 25 000 Euro für den Poller.

Das könnte Sie auch interessieren