Es gibt sie noch, die stillen Heldinnen. Eine von ihnen ist Anita Bähr. 27 Jahre lang hat sie für den Sportverein Obersäckingen (SVO) die Trikots gewaschen. Jetzt muss Anita Bähr die Trikotpflege krankheitsbedingt abgegeben. Woche für Woche Trikots waschen und trocknen, das summiert sich auf Tonnen an Wäsche in 27 Jahren. Pro Spiel kommen jeweils 14 T-Shirts, Hosen und Strümpfe mit dem schmutzigen Boden in Berührung.

Alles hat Anita Bähr mit der eigenen Waschmaschine für ein gepflegtes Erscheinungsbild des Sportvereins Obersäckingen aufbereitet. Schließlich steht der SVO im Moment mit 33 Zählern und fünf Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Kreisliga B. Da gehört ein adrettes Erscheinungsbild dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Sportverein Obersäckingen kam Anita Bähr vor 27 Jahren durch einen ihrer vier Söhne. Sie war fit und voller Tatendrang, wie sie sich erinnert. Und so nahm sie das Angebot des SVO gerne an. Trikots sauber halten, hie und da Bewirtung, Gartenpflege. Dinge, die der guten Seele des Vereins eben obliegen. „Es war im Verein alles so kameradschaftlich, ein menschliches Miteinander“, erzählt sie. Man habe „schöni Feschtli“ gefeiert, erinnert sie sich. Und Gründe dafür gab es nach sportlichen Erfolgen zur Genüge.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem Spiel wurden die schmutzigen Trikots jeweils in einen Blechkoffer gelegt. Dieser wurde zu ihr nach Hause gebracht. Mit drei Waschmaschinengängen wurden die Sachen gewaschen, in Ermangelung eines Trockners auf die Leine gehängt und wieder zurück nach Obersäckingen gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Anita Bähr war bei fast jedem Spiel dabei. Für ihren aufopferungsvollen Einsatz gab es auch einen Orden, dem sie ein ehrenvolles Plätzchen gewidmet hat. Heute kann sie die Wäschekoffer krankheitsbedingt nicht mehr tragen. Aber sie hofft, bald wieder mit dem Roller unterwegs zu sein. „Selbstständigkeit ist mir sehr wichtig“, betont sie. Der Vorsitzende Thomas Fischer dankte ihr für ihre langjährige Tätigkeit mit herzlichen Worten und einem Blumenstrauß. Eine Interimslösung wurde zwischenzeitlich gefunden. Die Mutter eines Spielers übernimmt das Waschen bis zum Saisonende.