Beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt versicherte Geschäftsführer Günther Nufer den frisch gebackenen Masseuren und Ergotherapeuten gestern bei der Übergabe der Urkunden und Zeugnisse anlässlich der Abschlussfeier in der Akademie für Gesundheitsfachberufe.

Eine Renaissance erlebte der Beruf des Masseurs, freute sich der Geschäftsführer. Das zeige auch die steigende Zahl der Anmeldungen an der Schule in Bad Säckingen. Nufer meinte: „Es braucht Masseure in der Gesundheitslandschaft.“ Masseure wie Ergotherapeuten seien Mangelberufe im Gesundheitswesen. „Sie haben einen Traumberuf ergriffen. Alle wollen Sie haben.“ Zwei der jungen Ergotherapeuten absolvieren den Studiengang „Bachelor of Science“. Sie werden noch ein halbes Jahr Ausbildung anhängen.

Nufer erinnert nochmals an die großen Herausforderungen, vor die die Corona-Pandemie Studenten, Lehrkräfte und Sekretariat stellte. Teils musste auf digitalen Unterricht umgestiegen werden, was wegen der guten technischen Ausstattung der Schule gut gelungen sei. Die sozialen Kontakte hätten allerdings gefehlt. Diese seien wichtiger Bestandteil gerade auch der Bildungslandschaft. Zu den Gratulanten gehörten gestern weiter die Schulleiter Victoria Finkbeiner (Massageschule) und Berthold Jung (Ergotherapieschule). Verabschiedet wurden die Ausbilder Susanne Groß und Jürgen Stadler.

Die Absolventen der Massageschule:

Anargyros-Apostolos Barekas, Annika Pia Demming, Cornelia Cäcilie Dziedzina-Langrock, Kevin Pinheiro Teixeira, Alicia Provenzano und Léon Riesterer.

Die Absolventen der Ergotherapieschule:

Viola Aliu, Alena Beck, Olga Bitter, Lea Breidert, Johannes Dörflinger, Nicole Simone Eckert, Pauline Ragna Fritz, Irene Haberstich, Lilli Lauber, Claudia Maria Ortega Gómez, Lilie Prokoptchouk, Ronja Angelika Schäfer, Johanna Urschel und Leandra Zens.