Nach einem umfangreichen Genehmigungsverfahren, entsprechenden Planungen und Vergaben rückt die Sanierung und Erweiterung des bisherigen Grundschulgebäudes in Albbruck immer näher. Mit 20 Containern wurde in dieser Woche ein Drittel der insgesamt 60 notwendigen Container aufgebaut, die als räumliches Provisorium bis zur Fertigstellung der „größten Maßnahme der Gemeinde“ dient wie Bürgermeister Stefan Kaiser das mit 12,5 Millionen Euro veranschlagte Vorhaben bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Östlich der bisherigen Schulcontainer auf dem Gelände des Schulsportplatzes sollen zehn Klassenzimmer, zwei PC-Räume, entsprechende Sanitäranlagen, ein Lehrerzimmer, das Sekretariat und die Räumlichkeiten für den Rektor und Konrektor ebenso eingerichtet werden wie ein Besprechungsraum und ein Archiv.

Das könnte Sie auch interessieren

In zwei weiteren Lieferungen werden die restlichen Container erwartet. „Die Lieferung und der Aufbau sind genauestens getaktet“, informierte Bauamtsleiter Rainer Fechtig, in dessen Zuständigkeit bei der Gemeinde das Vorhaben liegt. Dabei könne es von keiner Seite aus eine Verschiebung geben. „Dank Einsatz des gemeindlichen Schneeräumdienstes war es möglich, dass zum Aufbau der Container der Platz in besenreinem Zustand war“, so Fechtig. Der Konvoi der elf Schwerlastfahrzeugen und einem Begleitfahrzeug war in Tschechien, wo die Container produziert werden, in Albbruck angekommen. Zuvor hatten Fahrer und „Bodenpersonal“ beim Grenzübertritt nach Deutschland entsprechend den Corona-Bestimmungen ein negatives Testergebnis nachzuweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Rasch entwickelt der „provisorische“ Schulbau, der voraussichtlich über die Dauer von eineinhalb Jahren gemeinsames Domizil der Schüler und ihrer Lehrer sein wird. Um den Schulbetrieb vor Ort entsprechend weiterführen zu können, musste von Beginn der Beratungen zum Umbau der 1954 eingeweihten Schule ein Standort für die Schulcontainer auf dem Gelände der Schule gesucht werden. Trotz der erheblichen Kosten für Erstellung und 18-monatige Miete in Höhe von insgesamt 650.000 Euro, entschied sich der Gemeinderat für diese greifbare Lösung, die schon bald mit Leben erfüllt sein wird.