In Albbruck gibt es eine Reihe von Baustellen für öffentliche Großprojekte. Eines davon ist das neue Feuerwehrgerätehaus in Schachen, an dem die Arbeiten zügig vorangehen. „Mit dem Neubau werden wir mehr Platz für unsere Ausrüstung bekommen und gleichzeitig auch die Übungseinheiten noch optimaler durchführen zu können“, betonte Abteilungskommandant Julian Strittmatter im Gespräch.

Während im Kernort Albbruck mit der Schulhaussanierung und -erweiterung das größte Bauvorhaben in Angriff genommen wurde, ist in Birkingen und Unteralpfen der Breitbandausbau in vollem Gange. Oberhalb des Birndorfer Estelberg-Parkplatzes ist der neue Hochbehälter im Bau; und in Buch wird die umfangreiche Innensanierung des Schulgebäudes voraussichtlich bis zum Beginn des neuen Schuljahres sein.

Der Neubau des Feuerwehrgerätehaus in Schachen geht ebenfalls zügig voran. Eine Reihe notwendiger Arbeiten für den Innenausbau wurden in der Gemeinderatssitzung am Montag vergeben. Nach dem Spatenstich im Oktober des vergangenen Jahres rollten rasch die Maschinen für die Erschließungs-Arbeiten der am südlichen Ortseingang, unmittelbar neben der Kreisstraße, bislang als Grünland genutzten Fläche an.

Neben dem für das Feuerwehrgerätehaus, mit entsprechenden Parkplätzen und Flächen für Übungszwecke benötigtem Platz, ermöglicht die 0,6 Hektar große Fläche im nördlichen Teil auch eine Wohnbebauung. Diese soll wie das Feuerwehr-Domizil über eine Stichstraße erschlossen werden.

Das neue Feuerwehr-Gebäude, dessen erste Betonwände bereits sichtbar sind, wird mit einer Nutzfläche von 22 mal 16 Meter errichtet und wird über zwei geräumige Fahrzeugboxen verfügen. Teile des Neubaus werden durch ein zweites Stockwerk ergänzt.

Während im Erdgeschoss Umkleideräume, Sanitärbereich und Technikräume vorgesehen sind, werden im Obergeschoss Schulungs- und Besprechungsräume sowie eine Küche, Vorrats- und Abstellräume entstehen. Abteilungskommandant Julian Strittmatter und sein Stellvertreter Daniel Huber freuen sich zusammen mit ihrer Mannschaft auf den Tag, an dem die beengten Verhältnisse an der Hochsaler Straße verlassen und die neuen Räumlichkeiten bezogen werden können.