Nach über 45 Jahren als Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung Albbruck trat Ruth Eichinger in den Ruhestand. Entsprechend den Corona-Bestimmungen fand der Abschied von ihrem Berufsalltag und ihren Kollegen im kleinen Kreis aus. Dabei verband Bürgermeister Stefan Kaiser seinen Dank mit einem kurzen Rückblick auf die vergangenen Jahrzehnte.

Nach ihrer 1972 begonnenen Ausbildung zur Justizangestellten trat Ruth Eichinger am 1. September 1975 in den Dienst der Gemeinde Albbruck, wo Gernot Strohm zum neuen Bürgermeister gewählt worden war. Damals zählte der Gemeinderat 22 Personen, die alle für ihre Einstellung votierten.

Hauptsächlich auf dem Grundbuchamt und im Laufe der weiteren Jahre war sie in allen Abteilungen der Gemeindeverwaltung tätig, ehe sie ab dem 18. Januar 1988 bis zum Eintritt in ihren Ruhestand den Dienst als stellvertretende Kassenverwalterin versah. Viele persönliche Eindrücke und Erlebnisse gehörten in all den Jahren zum Arbeitsalltag der beliebten Kollegin.

Verbunden mit anerkennenden Worten für den fachlichen und sachlichen Einsatz und vor allem für das gute Miteinander, das Ruth Eichinger in all den Jahren bereicherte, überreichte Bürgermeister Stefan Kaiser ein Präsent. Den guten Wünschen für einen gesunden und erlebnisreichen Ruhestand schloss sich Rechnungsamtsleiter Philipp Bastian ebenfalls mit einem Geschenk an.