Deutlich größer als in der Vergangenheit ist das Interesse am Albbrucker Flohmarkt gewesen. Nach zweijähriger Zwangspause hatten zahlreiche Anbieter, auch von außerhalb, ihre Waren rund ums Rathaus aufgebaut. Von Beginn an herrschte reges Treiben. Wer etwas Bestimmtes suchte, konnte ebenso fündig werden, wie solche Besucher, die sich zu Spontankäufen hinreißen ließen.

Gut bestückt war der Flohmarkt rund ums Albbrucker Rathaus, wo die reiche Auswahl an Spielsachen Kinder erfreute.
Gut bestückt war der Flohmarkt rund ums Albbrucker Rathaus, wo die reiche Auswahl an Spielsachen Kinder erfreute. | Bild: Doris Dehmel

Ausgefallene Kleidungsstücke hingen an den Ständern, ebenso wie Kinderkleidung auf Tischen gestapelt war. Überhaupt schlug auf dem Flohmarkt in Albbruck so manches Kinderherz höher, als es etwa für geringes Taschengeld genau die richtige Puppe entdeckte oder mit einem gut erhaltenen Kettcar bereits auf dem Platz beim Rathaus das passende Fahrzeug ausprobiert werden konnte. Teilweise noch in Originalpackung steckende Puzzles, Spiele und jede Menge Bücher fanden ebenfalls ihre Liebhaber.

„Ich komme immer wieder auf den Albbrucker Flohmarkt“, sagte ein treuer Besucher, der nach nostalgischem Werkzeug Ausschau hielt und auch in diesem Jahr nicht enttäuscht wurde, während seine Begleiterin ihre Restbestände des heimischen Kaffeeservices auffüllen konnte. Während die jüngsten Markthändler mit ihrem Verkaufsgeschick ihre eigene Sparbüchse auffüllten, gab es auch einen Stand, an dem kleine Duftkissen angeboten wurden, dessen Erlös dem Hilfswerk des in Albbruck bekannten Pater Aidan in Tansania zufließen. Mit auf dem Albbrucker Flohmarkt waren auch wieder Christel Müller und ihr Flötenduo, die mit ihrem Auftritt den Besuchern einfach eine musikalische Freude machen wollten.