Beschlossen hat der Verwaltungs- und Finanzausschuss des Albbrucker Gemeinderats in der jüngsten Sitzung den Wirtschaftsplan 2021 für den Eigenbetrieb Wasserversorgung, der ein Gesamtvolumen von 2,8 Millionen Euro aufweist. Laut Plan werden Erträge in Höhe von 882.000 Euro erwirtschaftet, während sich die Aufwendungen auf 985.700 Euro belaufen, sodass mit einem Jahresverlust von 103.500 Euro zu rechnen ist. Für das nächste Jahr ergibt sich ein Kreditbedarf in Höhe von 1.925.500 Euro.

  • Hochbehälter: Dies steht im Zusammenhang mit dem Ausbau der Wasserversorgung im Bereich der Bergdörfer und dem Bau eines weiteren Hochbehälters mit Zuleitungen in der Nachbarschaft des Estelberg Parkplatzes. Bereits vor zwei Jahren wurde der neue Hochbehälter am Kehlweg, an der Ortsverbindungsstraße von Birndorf nach Unteralpfen, fertig gestellt. Bürgermeister Stefan Kaiser kündigte in der Sitzung an, dass das nicht ohne Auswirkungen auf die Wassergebühren bleiben werde, „aber darüber werden wir erst im nächsten Jahr beschließen“.
  • Erträge und Aufwendungen: Zu den markantesten Ertragspositionen des Wasserhaushaltes zählen die Wassergebühren, einschließlich Zählermieten (780.000 Euro). Zu den wesentlichsten Aufwendungen gehören der Strombezug (30.000 Euro), Wasseruntersuchungen (24.000 Euro), der Unterhalt der Hochbehälter und Gewinnungsanlagen (42.000 Euro), die Rohrnetzunterhaltung (130.000 Euro), die Betriebskostenumlage an den Zweckverband Höchenschwanderberg, an den Wasserverbund Hochrhein und die Gemeinde Görwihl (150.000 Euro), Abschreibungen (370.000 Euro), der Verwaltungskostenbeitrag an die Gemeinde (88.500 Euro) und das Wasserentnahmeentgelt (36.000 Euro).
  • Investitionen: Im Plan sind Ortsnetzerweiterungen (420.000 Euro), die Überplanung der Wasserversorgung in den Bergdörfern (200.000 Euro), der Neubau des Hochbehälters Estelberg mit Zuleitungen (950.000 Euro), Hochbehälterumbauten (100.000 Euro), Druckminderer für Kuchelbach und Buch (620.000 Euro), eine Fernwirkanlage (100.000 Euro), Tilgungen (217.000 Euro) und die Beteiligung am Zweckverband Höchenschwanderberg (8000 Euro).
  • Ausblick: Im Jahr 2020 wurde im Zuge des Projekts „Erweiterung und Sicherung der Wasserversorgung Bergdörfer“ mit dem Neubau des Hochbehälters Buch, einschließlich der erforderlichen Verbindungsleitungen, begonnen. Dieses Projekt, für das vom Land Fördermittel bewilligt und teilweise ausbezahlt wurden, wird planmäßig im Jahr 2021 abgeschlossen.
Das könnte Sie auch interessieren

Diese Maßnahme trägt dazu bei, dass für die Zukunft eine sichere und zuverlässige Wasserversorgung der Bergdörfer gewährleistet ist. Im Ortsteil Schachen stehen Planungsleistungen für die Aufrüstung der Wasserversorgung an, in den anderen Ortsteilen sind Bauarbeiten zur Ortsnetzerweiterung in einzelnen Straßenabschnitten fällig.

  • Trinkwasser für die Bergdörfer: Rund 6,5 Millionen Euro investiert die Gemeinde in die Erneuerung der Trinkwasserversorgung für die Bergdörfer Buch, Birndorf, Birkingen, Kuchelbach und Unteralpfen. Allein der Hochbehälter am Birndorfer Kehlweg, 2018 fertiggestellt, kam auf 1,2 Millionen Euro, ein Betrag, der mit 71 Prozent vom Land bezuschusst wurde. Derzeit im Bau befindet sich der Hochbehälter Buch oberhalb des Estelberg Parkplatzes.