Die Tradition der Albbrucker Metzgerei Rotzinger ist zu Ende. Wolfgang und Heidi Rotzinger verabschiedeten sich am Samstag von ihrer Kundschaft. Wenige Tage später wird ein Nachfolger die Metzgerei in der Albbrucker Schulstraße übernehmen. Damit gibt es nach Jahrzehnten im Bereich der örtlichen Metzgereien wieder eine Veränderung.

Die Entwicklung

Zu einer Zeit, in der es in Albbruck noch mehrere Fleischerfachgeschäfte gab, gründeten Walter Rotzinger und seine Ehefrau Anneliese in der Alten Landstraße in unmittelbarer Nähe zur ehemaligen Apotheke die Basis für den heutigen Betrieb. Schon bald entwickelte sich ein großer Kundenstamm, was einen Umbau mit Neueinrichtung am ehemaligen Standort notwendig machte. Nach dem durch die veränderten Verkehrsbedingungen die Bahnunterführung den Weg in den Ortskern erleichterte und sich die Schulstraße zum Standort mehrerer Geschäfte und Dienstleister entwickelte, erfolgte auch 1983 der Umzug des Fleicherfachgeschäftes Rotzinger an den neuen Standort gegenüber dem Rathaus. Das größere Platzangebot ermöglichte auch ein erweitertes Warenangebot.

Die zweite Generation

Mit dem 65. Geburtstag von Walter Rotzinger ging der elterliche Betrieb schließlich 1996 an Wolfgang und Heidi Rotzinger über. Sie vermittelten in all den Jahren zahlreichen Auszubildenden das notwendige berufliche Rüstzeug und schätzten das stets gute Verhältnis zu den langjährigen Mitarbeitern in der Metzgerei und den Verkäuferinnen hinter der Theke. Bis zuletzt war die Metzgerei Rotzinger für ihre Spezialitäten bekannt, die von der Kundschaft ebenso geschätzt wurden wie das Catering für größere Anlässe und Lieferungen für Vereinsfeste.