In der jüngsten Sitzung stimmte der Gemeinderat Albbruck der Vergabe von Lieferungen und Leistungen in Höhe von über 1,5 Millionen Euro zu.

  • Glasfaserausbau: Die Ingenieurleistungen für den Ausbau des Glasfasernetzes für die Gemarkungen Birndorf, Birkingen und Unteralpfen wurden für 358.000 Euro an das Planungsbüro Gutmann aus Höchenschwand vergeben. Hinzu kommen etwa 120.000 Euro Gemeindeanteil für die Hausanschlüsse. Das Büro Gutmann war bereits mit der Antragstellung der Fördermittel für den Breitbandausbau und der Entwurfsplanung für die Bauausführung beauftragt worden. Die daraus resultierenden Pläne dienten der Gemeinde als Vorlage zur Aufstellung der Hausanschlüsse.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Schulcontainer: Am 1. August wurde die Erstellung einer Schulcontaineranlage öffentlich ausgeschrieben. Das günstigste Angebot lag bei 640.000 Euro, zwanzig Prozent über der ursprünglichen Kostenschätzung. Aus zeitlichen Gründen, so erklärte Bürgermeister Stefan Kaiser, sei eine erneute Ausschreibung nicht möglich. Daher wurden nochmals Verhandlungen mit dem günstigsten Anbieter, der Würzburger GmbH Bad Bellingen geführt. Das Ergebnis: Einzelne Maßnahmen wurden gestrichen, so dass sich daraus Einsparungen in Höhe von 130.000 Euro ergeben.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Löschfahrzeug Unteralpfen: Der Gemeinderat stimmte der Anschaffung eines neuen Löschgruppenfahrzeuges vom Typ LF 10 für die Abteilung Unteralpfen zu. Die Kosten: 310.000 Euro. Das Fahrzeug bietet Platz für eine komplette Löschgruppe mit neun Mann. Dabei kann die Gemeinde mit einem Landeszuschuss in Höhe von 92.000 Euro rechnen. Grundlage der Anschaffung ist eine gemeinschaftliche Ausschreibung dreier Gemeinden unter der Federführung von Wutöschingen. Allerdings muss mit einer Lieferzeit von vierzehn Monaten gerechnet werden.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochbehälter: Der Gemeinderat beschloss in der Sitzung, für den geplanten Neubau des Hochbehälters Buch einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator zu bestellen. Der Auftrag ging für 14.400 Euro an das Ingenieurbüro dwd aus Wehr. Dabei geht es um sicherheits- und gesundheitsrelevante Wechselwirkungen zwischen den Arbeiten der einzelnen Gewerke auf der Baustelle und anderen betrieblichen Tätigkeiten.
  • Feuerwehrgerätehaus Schachen: Für die Erschließung des neuen Geländes am Ortseingang von Schachen wurden die Kanal- und Straßenbauarbeiten an die Decker Bau GmbH vergeben, die mit 152.000 Euro das günstigste Angebot einreichte.
  • Straßensanierung: Um die Risse und Nähte dauerhaft zu versiegeln, ist es erforderlich, die Nähte auszufräsen, mit Heißluft auszublasen und sie dann mehrfach zu vergießen. Dazu wurden Angebote eingeholt. Der Zuschlag ging für 14.131 Euro an die Spezialfirma bst aus Bad Schönborn.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €