Eine Corona-Teststation gibt es in Albbruck seit 6. Juni. In unmittelbarer Nähe zum Schwimmbad und zum dazugehörenden großen Parkplatz ist die Einrichtung zu erreichen. Anmeldungen sind nicht notwendig. Wer Glück hat, muss noch nicht einmal eine Wartezeit in Kauf nehmen. Waren es zum Start gleich mehrere Personen, die sich um die Besucher kümmerten und den Test abnahmen, so hat sich bei den Mitarbeitern der Firma Thkehudo GmbH die Professionalität im Umgang mit der kostenlosen Dienstleistung rasch ausgedehnt.

Vom DRK ausgebildete Personen in Vollzeit, Teilzeit oder Minijob angestellt, sind schichtweise im Einsatz. Derzeit sind die Öffnungszeiten von 9 bis 19 Uhr und dies an sieben Tagen in der Woche. Peter Kehl aus Hochsal, der mit seiner neunjährigen Tochter Alina zum Testen kam, ist froh, relativ nah die Testmöglichkeit nutzen zu können zumindest solange bis die zweite Impfung beim bereits festgelegten Termin beim Hausarzt erfolgen kann.

Bis zu 150 Personen am Tag

Viele Auswärtige nutzten in der Vergangenheit das Testangebot. Gerade für Besucher des Albbrucker Freibades ist es ideal, direkt vor dem Einlass noch das notwendige negative Testergebnis zu erhalten. Verschiedentlich waren bis zu 150 Personen unterschiedlichen Alters zur Teststation gekommen, war von der Geschäftsleitung von Thkehdo zu erfahren. Das Unternehmen hat zwölf Corona-Teststationen eingerichtet, die jüngste davon seit Mittwoch beim Thermalbad Aqualon in Bad Säckingen. Bestens bewährt haben sich die Einrichtungen an den Standorten in der Region Waldshut und im Landkreis Lörrach, berichtet die Geschäftsleitung.

Schwankender Andrang

Unterschiedlich war der Besucherandrang in den vergangenen Sommermonaten. Sobald sich die Sonne zeigte und der Bewegungsdrang in der Bevölkerung größer wurde, seien auch die Zahlen angestiegen. Und mit dem Beginn der Reisezeit habe sich teilweise ein richtiger Boom entwickelt, blickt einer der Geschäftsführer zurück. Auch die steigenden Inzidenzzahlen würden sich positiv auf die Anzahl der Getesteten auswirken. Immer wieder wurden auch in der Albbrucker Teststation positive Ergebnisse festgestellt, was dazu führt, dass die Betroffenen für einen PCR-Test einen Arzt aufsuchen müssen, um das Ergebnis zu vertiefen.