Die Außenrenovation der Basilika Heilig Kreuz in Birndorf ist die größte Baumaßnahme im Haushalt 2020/21 der Seelsorgeeinheit. Damit beschäftigte sich der Stiftungsrat der katholischen Kirchengemeinde Laufenburg-Albbruck in seiner jüngsten Sitzung, nachdem für die Umsetzung ein beschließender Bauausschuss gebildet wurde. Dieser muss nach Vorgabe des Ordinariats aus fünf Personen bestehen, wobei drei Mitglieder des Stiftungsrats sein müssen. Der Bauausschuss besteht aus Peter Meister (Vorsitzender), Bernadette Weiss (stellvertretende Vorsitzende), Sabine Läule (Stiftungsrätin) sowie Alfred Binkert und Christoph Tröndle vom Gemeindeteam Birndorf. Pfarrer Klaus Fietz wird bei Bedarf hinzugezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Architekten vom erzbischöflichen Bauamt, Philipp Krechting und Markus Sauer, erläuterten anhand der Kostenberechnung und von Bildern das Vorhaben. Die Renovation des Kirchturms ist mit 91.000 Euro und die des Langschiffes mit Chor mit 125.000 Euro veranschlagt. Die Renovation des Kirchturms war schon im Doppelhaushalt 2016/17 finanziert. Sie wurde dann aber zugunsten der aus Sicherheitsgründen notwendig gewordenen Sanierung des Glockenturms der Kapelle in Birkingen zurückgestellt.

Schäden am Langschiff

Inzwischen haben auch die Schäden am Langschiff sichtbar zugenommen, sodass es der Stiftungsrat schon bei den Haushaltsberatungen für sinnvoll hielt, das gesamte Gotteshaus in einem Zuge komplett zu sanieren. Sonst wäre nie ein einheitliches Erscheinungsbild zustande gekommen, wäre immer ein Teil als neu und der andere Teil als alt sichtbar gewesen. Und die Birndorfer hätten nie sagen können „seht wie unsere Kirche in neuem Glanz strahlt“.

Kein Geld für Sanierung der Kirchenmauer

Die Beratungen zeigten, dass die Kirchengemeinde sich der Unterstützung der beiden Architekten vom Ordinariat sicher sein kann. Diskutiert wurde noch, ob es sinnvoll wäre, die Kirchenmauer ebenfalls zusammen mit der Kirche zu renovieren. Dafür ist aber im aktuellen Haushalt kein Geld vorhanden. Nach Ermittlung der Kosten will der Stiftungsrat dieses Thema noch einmal aufgreifen.