1,7 Millionen Euro investiert die Gemeinde Albbruck derzeit in den Kanalbau im Ortsteil Kiesenbach. Gleichzeitig wird auch die übrige Infrastruktur erneuert, Wasserleitungen und Straßenbeleuchtung, und es werden Leerrohre für die Breitbandversorgung verlegt. Die Baumaßnahme wird vom Land mit 729 000 Euro bezuschusst. „Da die Vergabe der Zuschüsse an Fristen gebunden sind, müssen die Arbeiten zügig in Angriff genommen werden“, erklärte Bürgermeister Stefan Kaiser im Gemeinderat.

Strecke muss gesperrt werden

Der Gemeinderat hat die Arbeiten an das Unternehmen Bau GmbH aus Herrischried vergeben. In den vergangenen Wochen wurden bereits die Kanäle im ersten Teil der Trasse, vom Bahnwärterhäuschen am ehemaligen Kiesenbacher Bahnübergang bis zur Einmündung in den Hattelweg, dem Ortsverbindungsweg nach Dogern, verlegt. In den nächsten Wochen folgt der Ausbau entlang der Kiesenbacher Straße bis in die Ortsmitte, Abgang Birndorfer Straße/Birkinger Weg. Während der Bauarbeiten in diesem Abschnitt muss die Strecke komplett gesperrt werden. Damit wird es für die Anlieger zunehmend schwieriger, ihre Grundstücke zu erreichen.

Verkehrsbehinderungen über acht bis zehn Monate

Allerdings soll für Grundstücke, die gewerblich genutzt werden, eine Sonderregelung gefunden werden. Außerdem, so teilte das Bauamt den Anliegern schriftlich mit, müsse davon ausgegangen werden, dass die Bauarbeiten und die damit verbundenen Verkehrsbehinderungen über acht bis zehn Monate, also bis zur Mitte des nächsten Jahres, andauern werden. Die Gemeinde will jedoch im Verlauf der Baumaßnahme versuchen, Möglichkeiten zu schaffen, dass die Anlieger entweder von Osten oder von Westen her an ihr Grundstück heranfahren können. Auch über die Wochenenden soll eine Durchfahrt ermöglicht werden.

Kontakt: Fragen beantwortet Walter Hausin, Telefon 07753/93 01 57, oder per E-Mail (walter.hausin@albbruck.de).