Unteralpfen (tao) Rund zwei Millionen Euro investierte die Gemeinde Albbruck in die Renovierung und Erweiterung der Leiterbachhalle Unteralpfen und in die Neugestaltung der Außenanlagen. Am Sonntag, 15. September, 12 Uhr, wird die Halle im Rahmen des Saufestes auch offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Dabei lädt Bürgermeister Stefan Kaiser interessierte Bürger zu einem Rundgang ein.

Allein für die Außenanlagen investierte die Gemeinde 487¦000 Euro. Weitere 50¦000 Euro wären erforderlich gewesen, um zusätzliche Parkplätze an der Längsseite der Halle in den Hang einzubauen. Zuviel Aufwand für ein paar Parkplätze mehr, befand der Gemeinderat und lehnte ab. Auch der große Vorplatz mit den Parkplätzen wurde erweitert und neu gestaltet. Hangseits wurde eine Drainage eingearbeitet, um das Oberflächenwasser entlang des Tröndlinweges aufzufangen. Gleichzeitig wurde eine kleine Stützmauer aus Natursteinen angelegt. So war es möglich, den Platz zu vergrößern und mehr Parkplätze zu schaffen. Die alten Bäume wurden entfernt, da das Wurzelwerk den Belag in Mitleidenschaft gezogen hatte. Stattdessen wurde durch eine zentrale Reihe mit neu gepflanzten Bäumen die Optik des Platzes aufgewertet und die klimatischen Bedingungen verbessert.

Lang war die Liste der Maßnahmen im Innenbereich. Besondere Priorität hatten die Dachsanierung und der Brandschutz. Das Satteldach wurde erweitert, über das gesamte Gebäude ausgeweitet und energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Dabei wurde wertvoller Speicherraum gewonnen, der gleichzeitig als Installationsebene genutzt wird und über eine metallene Außentreppe auf der westlichen Giebelseite zugänglich ist. Die Außenwände erhielten einen Vollwärmeschutz und wurden mit Eternitplatten in den Farben weinrot und hellgrau verkleidet.

Erneuert wurde auch die gesamte Infrastruktur mit Heizung, Lüftung, Sanitäranlagen und Elektroinstallationen. Die Sanitärbereiche wurden neu gefliest, in den Nebenräumen wurde eine Fußbodenheizung verlegt. Die Halle wurde mit einem elastischen Sportboden ausgelegt, die Raumhöhe wurde geringfügig heraufgesetzt. Decke und Wände wurden mit Holzelementen verkleidet. Erneuert wurden auch die Fenster, die Küche und die Tischgarnituren. Durch zwei Anbauten wurde das Platzangebot deutlich erweitert. Ein besonderes Augenmerk wurde auf den Brandschutz gerichtet, vor allem im Bereich der Decke. Insgesamt zogen sich die Sanierungsarbeiten über zwei Jahre hin, eine lange Durststrecke für die Vereine und Schulen, die ihre Aktivitäten auslagern mussten. So veranstaltete der Musikverein sein letztes Jahreskonzert in der Albbrucker Halle und das Abschiedskonzert für seinen langjährigen Dirigenten Markus Hoppe in dem Birndorfer Bürgersaal.

Theater zeigt Mord aus Versehen

Die Theatergruppe des Musikvereins Unteralpfen in Aktion (von links): Matthias Gaiser, Tobias Erdmann, Markus Ebner und Melanie Rüd.

Unteralpfen (tao) Zum Auftakt des Saufestes findet am Vorabend, am Samstag, 14. September, 20 Uhr, eine Theatervorstellung in der Halle statt. Auf dem Programm steht der turbulente Dreiakter „Frauenpension – aus Versehen Mord“, eine Kriminalkomödie von Jennifer Hülser. Bereits um 14 Uhr steht eine Vorstellung speziell für Kinder und Senioren auf dem Programm. Regie führen Ingrid Baumgartner und Sandra Ebner.

Vielversprechend ist der Inhalt: Agathe (Alexandra Maise), die Besitzerin eines kleinen Hotels experimentiert mit diversen Kräutern, weil sie ihrem Verlobten (Franz Vogler) einen Denkzettel verpassen will. Doch das läuft diesmal gehörig aus dem Ruder: Die Dosis ist zu hoch, der Verlobte und Lebensgefährte geht zu Boden: Vergiftet, aus Versehen Mord! O je, das Dilemma ist groß, die Leiche muss schnell, aber möglichst unauffällig verschwinden, bevor das Wochenende beginnt und die Hausgäste eintreffen. Nur dumm, dass die Leiche immer wieder von selbst verschwindet. Im Hotel geht es drunter und drüber. Auch die Hotelgäste merken bald, dass es in dem Hause nicht mehr mit rechten Dingen zugeht und schalten die Polizei ein. Die Beamten (Franz Leber und Klaus Reinhard) mischen nun kräftig in dem ohnehin herrschenden Durcheinander mit, bis – ja, bis die Leiche gar nicht mehr so tot ist, wie zunächst alle geglaubt hatten. Henriette (Miriam Schwarz), Agathes Freundin und die gute Seele des Hauses, versucht ihrer Freundin zu helfen und den „Mord“ zu vertuschen. Mit von der Partie ist Amalie von Holderhausen (Ingrid Bühler), eine allein reisende „schwarze Witwe“, Margerit (Margret Maier), weibliche Mitreisende eines Kegelclubs, der eigentlich nur das Trinken im Kopf hat und Frieda (Bettina Leber), die Vorsitzende des Kegelclubs, die nicht nur das Kegeln sondern auch das „Bechern“ meisterlich beherrscht. Am Ende geht die Geschichte noch einmal glimpflich aus und alle kommen mit einem blauen Auge davon.

Vorführungen: Gemeindehalle Unteralpfen, Samstag, 14. September, 14 Uhr für Kinder und Senioren sowie um 20 Uhr.

Musikverein

 

  • Der Musikverein „Harmonie“ hat aktuell 64 Aktive.
  • Geschichte: Der Musikverein Harmonie aus Unteralpfen wurde 1892 gegründet. Zum ersten Vorstand wurde der Hirschwirt Josef Leber gewählt. Er stellte dem Verein das nötige Geld für 22 Instrumente zur Verfügung.
  • Das erste Saufest fand am 17. September 1995 vor der Leiterbachhalle statt. Die Leckereien vom Schwein fanden schon damals reißenden Absatz.
  • Vorstand ist Daniel Ebner, Telefon 07755/939¦48¦58, E-Mail (vorstand@mv-unteralpfen.de).
  • Dirigent ist Gottfried Hummel.

 

 

Saufest ist ein Publikumsmagnet

Auch Torten und Kuchen gibt es wieder in großer Auswahl. Im Bild Margret Maier (links) und Beatrix Vogler, die ein Prachtstück präsentieren. Bilder: Manfred Dinort

Unteralpfen – Zu einem Publikumsmagneten ist das Unteralpfener Saufest geworden, das vom Musikverein auf dem Vorplatz der Leiterbachhalle ausgerichtet wird. Spielt auch das Wetter mit, nutzen viele auswärtige Besucher die Gelegenheit, das Festgelände anzusteuern. Wenn es Dauerregen gibt, wird in der renovierten Halle gefeiert.

Den Anfang macht die Trachtenkapelle Höchenschwand, die ab 10.45 Uhr zum Frühschoppenkonzert aufspielt. Danach sorgen befreundete Musikvereine für flotte Klänge, darunter der Musikverein Stetten-Bergöschingen, die Trachtenkapelle Nöggenschwiel, die Trachtenkapelle Hartschwand-Rotzingen und die Hotzenwaldkapelle Görwihl. Jedes Ensemble hat seinen eigenen Moderator dabei.

Die Unteralpfener Musikerinnen und Musiker lassen an diesem Tag ihre Instrumente zuhause, um sich ganz den Gästen widmen zu können. Serviert werden Spezialitäten vom heimischen Schwein, Schlachtplatten in vielen Variationen, saftige Stücke vom Spanferkel, Kesselfleisch und knackige Bratwürste mit reichlich Sauerkraut. Zudem gibt es wieder ein üppiges Kuchenbuffet. In den ersten Jahren wurde das Saufest auch gerne von den Unimog-Freunden genutzt, um am Rande des Festes ein Treffen zu veranstalten. Heute finden diese Treffen und Aktivitäten nicht mehr statt, da der Besucherandrang so groß ist, dass kein Platz mehr dafür vorhanden ist. Für die Gäste, die kommen ist dieses Fest ein beliebter Treffpunkt, um Freunde zu treffen.