Die Albbrucker Ferienmaus ging zu Ende. Wie in den vergangenen Jahren beteiligten sich 78 Kinder an dem über drei Wochen dauernden und mit 27 Aktivitäten bestücken Programm. Bewährte Unternehmungen standen ebenso auf dem umfangreichen Programm wie Neues. Hierzu zählte „Expedition Kirche“. Dabei gab es in der Albbrucker St. Josef-Kirche für die Kinder viel Neues zu entdecken. Vom Keller unter der Kirche bis zum Glockenturm wurde alles erkundet.

Verschiedene Aktivitäten

Erstmals wurden gemeinsam mit der Gemeinde Dogern verschiedene Aktivitäten angeboten. So waren Kinder aus der Nachbargemeinde zum Schwimmbadtag in Albbruck eingeladen und Albbrucker Kinder waren Gast bei Kindertheater „Kakerlaki“ und im Kino „Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer“. Auch beim Jazz-Tanz-Club Dogern bot sich die Gelegenheit, dass sich die Kinder gemeinsam zum Zumba trafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unterschiedlich waren die einzelnen Aktivitäten besucht. Während es beim Basteln mit Holz eine Warteliste gab und erstmals die „Bauernhofrallye auf dem „Hölzlebachhof“ in Birndorf viele Kinder anlockte, mussten andere Angebote wie beim Jugendrotkreuz „Spielerisch Erste Hilfe üben und den Rettungsdienst kennen lernen“ ausfallen. „Beim Sportfischerverein war man bereit mit lediglich einem interessierten Jungen am Wasser zu stehen“, lobte Anna Kerbst bei der auf dem Rathaus die Kinderferienaktion vorbereitet wurde. Sie bedauerte, dass die „Soft-Raft Tour“ auf dem Rhein wegen des schlechten Wetters nicht stattfinden konnte.