Bei der Feier zum 60-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen den Gemeinden Albbruck und Carmignano di Brenta trafen sich Freunde, die über Grenzen hinweg seit Jahrzehnten innige Kontakte pflegen. So wie einige Mitreisende, die bereits als Jugendliche ihre erste Auslandsreise in die Partnergemeinde machten, sich gerne an die ersten Begegnungen erinnerten, so sprachen auch die Gastgeber von den ersten Partnerschaftskontakten.

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade auch beim gemeinsam gestalteten Unterhaltungsabend wurden bei den Musikern vom Blasorchester Albbruck und dem Coro Gam alte Erinnerungen lebendig. Sie waren es, die lange Zeit den Fortbestand der Freundschaft sicherten. „Um die Partnerschaft in die Zukunft führen zu können brauchen wir die Jugend“, appellierte Bürgermeister Alessandro Bolis an die nächste Generation. Und diese schenkte ihm bei der Ernennung des Partnerschaftsgebietes großes Gehör. Schülerinnen und Schüler waren gekommen, um ihre Vorstellung des neuen Parks vorzutragen während die beiden Musikvereine die italienische und die deutsche Nationalhymne spielten. Ob die Kontakte der Jugendlichen über den Schüleraustausch oder auf Vereinsebene vertieft werden, wird sich noch zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Jedenfalls war das 60. Geburtstagsfest auch für die früheren Bürgermeister Paolo Rigon und Mario Rossi auch Anlass mit den deutschen Gästen zu feiern. Antonio De Poli, der Bürgermeister in den Jahren 1990 bis 1995 war und heute als Senator in Rom seinen Sitz hat, lobte die Langlebigkeit dieser Partnerschaft, die auf viele Begegnungen zurück blicken kann. „In all den Jahren hat es immer auch Menschen wie Bürgermeister Stefan Kaiser gebraucht, die mit Herzblut die Partnerschaft pflegten“, versicherte Antonio De Poli, der Stefan Kaiser die große Partnerschaftsmedaille überreichte.