Seit Jahrzehnten gibt es in Albbruck die Reihe Kunst im Rathaus. Auch Gewerbetreibende haben immer wieder die Möglichkeit, sich im Foyer des Bürgermeisteramtes zu präsentieren, ihre Leistungsstärke dar- und eine Produktauswahl vorzustellen. Bei der jetzt im Rathaus zu sehenden Ausstellung vereint sich beides. Das Christiani Rehazentrum in Schachen präsentiert eine ganze Reihe von Einrichtungen, in denen ihre Schützlinge die verschiedensten Ausstellungsstücke fertigten. Durch die Kunst ist es dem Betrachter auch möglich, vieles über Christiani zu erfahren. Schließlich sei dieser mit über 200 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber in der Gemeinde, versicherte Bürgermeister Stefan Kaiser bei der Ausstellungseröffnung. Zu dieser waren Christiani-Geschäftsführer Reiner Hagemann mit einer Reihe von Mitarbeitern, Therapeuten und Patienten gekommen.

„Mit dieser Ausstellung ist das Spektrum von Kunst im Rathaus um eine weitere interessante Perspektive erweitert worden“, sagte Norbert Rüde, der zusammen mit Hauptamtsleiter Ralf Kuhlmey die Ausstellungen koordiniert, in seiner Laudatio. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit seien Begriffe, die das Leitbild von Christiani prägten. In den Stücken, die in der Ausstellung gezeigt werden, werde deutlich, dass hier jedem Menschen das Recht auf Freiheit, auch auf die künstlerische Freiheit, zugebilligt werde. Hier zeige sich, dass die praktizierte Gleichheit von den Menschen keine Gleichartigkeit, keine Uniformität verlange, sondern Gleichwertigkeit vermittle. Im Sinne der Zusammenarbeit und der Vielfalt, für einander da zu sein und großer Toleranz gegenüber jedem Einzelnen und der Akzeptanz des künstlerischen Schaffenswerden gelebte Brüderlichkeit deutlich.

Die Ausstellung kann noch bis kommende Woche zu den Öffnungszeiten des Rathauses auf drei Etagen besichtigt werden.