In diesem Jahr musste für die Guggenmusik „Holzöpfel Schränzer“ die Teilnahme an der Fasnacht im elsässischen Rustenhart wegen der Corona-Krise absagen. Gerade noch rechtzeitig vor dem Versammlungsverbot konnten die Guggenmusiker bei der Hauptversammlung Bilanz ziehen.

„Obwohl die Vorbereitung für unseren Nachtumzug auch eine echte Herausforderung war, so haben wir das gemeinsam gut bewältigt“, versicherte die Vorsitzende Corinna Enderle in ihrem Rückblick. Auch die Kameradschaft innerhalb des Vereins sei enger geworden.

Froh sei man mit Andreas Gäng einen musikalischen Leiter zu haben, der viel Motivation vermitteln könne. Detailliert berichtete Claudia Michaelis über die unterschiedlichen Aktivitäten. Zu diesen zählte die Teilnahme an der Dorfputzede ebenso wie am Albbrucker Dorffest. Das Fasnachtsfeuer konnte wegen des starken Sturms nicht wie üblich stattfinden. Trotz zusätzlicher Ausgaben wegen des Nachtumzugs konnte Kassiererin Laura Rotzinger einen kleinen Überschuss ausweisen.

Als Neuzugänge wurden nach dem obligatorischen Probejahr Eva Schumacher, Sandra Kraus, Janine Raub und Fabian Hoecker aufgenommen. Bürgermeisterstellvertreter Franz Brüstle lobte den Eifer der jungen Mannschaft und dankte dem Führungsteam für das Engagement im Dorf. Bei den Wahlen wurden Lorenz Mutter als zweiter Vorsitzender und Schriftführerin Claudia Michaelis einstimmig bestätigt. Neuer Beisitzer ist Josef Pohl.

Ein Dank galt dem „Externen“ Klaus Rotzinger für seine Bereitschaft, Proben für das Trompeten-Register zu übernehmen. Für ihre 15-jährige Zugehörigkeit wurde Corinna Enderle geehrt. Vorgesehen sind am 12. Dezember eine Winter-Party und am 8. Januar 2021 das Guggenmusiktreffen in der Schachener Gemeindehalle.

Anmerkung der Redaktion: Diese Hauptversammlung hat noch vor dem amtlich angeordneten Verbot von Vereinsversammlung stattgefunden.