Nach dem Sonntagsgottesdienst in der evangelischen Christuskirche in Albbruck stellten sich in der Gemeindeversammlung die Kandidaten für die Bewerber für das Amt der Kirchenältesten vor. Sechs Sitze stünden der evangelischen Kirchengemeinde Albbruck-Görwihl zu. Doch nur fünf Personen hatten sich entschieden zu kandidieren. Peter Rapsch, der schon bisher Kirchengemeinderat war bedauerte sehr, dass es nicht gelungen sei, aus Görwihl Personen erneut oder auch erstmals zu einer Kandidatur zu bewegen.

Die fünf Kandidaten

Zu einer erneuten Kandidatur entschieden sich Ingrid Eiden-Kühne (71) aus Schachen, verwitwet, 1 Tochter, Sozialarbeiterin und seit 2016 Kirchenälteste; Peter Rapsch (66), aus Albbruck, verheiratet, drei Kinder Pensionär und seit 2017 Kirchenältester; Stephanie Rudiger-Nussbaumer (54) aus Buch, verheiratet, vier Töchter, Schreinerin technische Angestellte, Kirchenälteste seit diesem Jahr. Erstmals kandidieren Katharina Binkert (40), aus Birndorf, verheiratet, zwei Kinder, Metallblasinstrumentenmacherin; Nina Wolberg (45) verheiratet, zwei Kinder, Heilpraktikerin wohnhaft in Dogern aber Mitglied der Albbrucker Kirchengemeinde.

Kirche muss auf Gläubige zugehen

In der Vorstellungsrunde waren sich die Kandidaten einig, dass alles versucht werden müsse, dass die Menschen wieder mehr am kirchlichen Geschehen teilhaben. „Es müssen wieder mehr Stühle warm werden und warm gehalten werden“, so Peter Rapsch. Bei allem Optimismus gab er auch zu bedenken, dass es in der neuen sechsjährigen Amtsperiode auch notwendig werde, den späteren Pfarrerwechsel vorzubereiten. Alle Kandidaten möchten sich dafür einsetzen, dass alle Altersgruppen wieder verstärkt zu den Gottesdiensten finden und möglicherweise neben den vorhandenen Gruppen von der Krabbelgruppe bis zu den Senioren das Angebot erweitert werden kann.

Neue Leiterin für Seniorenkreis

Als Neuerungen gab am Ende der Versammlung Pfarrerin Heidrun Moser bekannt, dass mit Corinna Große eine neue Leiterin für den Seniorenkreis und mit Christian von Rosenberg ein neuer Sicherheitsbeauftragter gefunden werden konnte.