Das 39. Auto-Cross-Rennen in der Schachener Sandgrube gehört der Vergangenheit an. Die letzten Aufräumarbeiten liegen hinter den Mitgliedern des Stock-Car-Clubs Albbruck. Sie haben für einen reibungslosen Ablauf an den beiden Renntagen ihr Bestes gegeben und freuen sich gemeinsam mit dem Präsidenten Konrad Kunzelmann, der von der ersten Stunde an dabei war, und dem derzeitigen Vereinsvorsitzenden Carlos Groß auf das 40. Rennen im kommenden Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn sich Vieles in den knapp vier Jahrzehnten zur Tradition entwickelt hat, so haben die Veranstalter immer wieder auch neue Ideen umgesetzt, um die Attraktivität weiter zu steigern. So wurde in diesem Jahr Vereinsmitglied Markus Hilpert Sieger im „Schachen Cup“ vor dem Belgier Jan Keller und weiteren Akteuren aus dem Stock-Car-Club. Nach wie vor beliebt ist bei den Fahrern und auch so manchem Mechaniker der Gedächtnislauf, bei dem in diesem Jahr das Duo Fabian Berger und Roland Lütte Sieger wurde vor Daniel und Rene Kalt und den Drittplatzierten Lukas Granacher und Mark Bühler.

Siegreiche vereinseigene Fahrer

Gute bis sehr gute Platzierungen erreichen die vereinseigenen Fahrer in diesem Jahr. Rene Kalt aus Berau siegte in der Klasse 1 Serienwagen (SE) bis 1400 Kubikzentimeter. In der Klasse SE bis 1800 Kubikzentimeter war Roman Wicke bestes Mitglied aus dem Verein vor fünf weiteren Vereinskollegen unter den ersten Zehn. Bei den SE über 1800 Kubikzentimeter landete Marcel Kalt aus Berau auf dem zweiten und Roland Lütte aus Höchenschwand auf dem dritten Platz. Die Plätze sechs und sieben erreichten Mathias Boller-Gerber und Lisa Schneider, beide aus Hohentengen. In der Klasse SE 4 WD Kubikzentimeter unbegrenzt war Pascal Elke aus Görwihl auf Platz vier Bester aus der Region.

Erfolge in mehreren Klassen

In der Klasse Serien-Abarth (SA) 2 WD Kubikzentimeter unbegrenzt landete Markus Kaiser aus Weilheim auf Rang eins und mit Sandro Hoppe, Fabian Müller und Natalie Anhalt weitere Mitglieder unter den ersten Zehn. Stefan Zettler auf Rang eins vor Jan Trescher und Harald Steiner auf dem vierten Platz machten in der Klasse SA bis 1600 Kubikzentimeter dem Stock-Car-Club Albbruck alle Ehre. Ähnlich gut gelungen war es in der Klasse Serien-Abarth über 1600 Kubikzentimeter für die Vereinskollegen Thomas Seiz aus Hohentengen auf Platz eins vor Markus Hilpert aus Waldshut-Tiengen.

Martin Maszurimm aus Rheinfelden als bester Deutscher

In der Klasse Cross-Kart bis 650 Kubikzentimeter platzierte sich Martin Maszurimm aus Rheinfelden als bester Deutscher hinter der spanischen, italienischen und Schweizer Konkurrenz. Bei den Eigenbauern bis 2000 Kubikzentimeter retteten Rico Hanske auf Platz eins vor Roger Wenger die Vereins­ehre. In der Jugendklasse der zwölf- bis 16-Jährigen kamen mit Lucas Keller aus Murg auf Platz vier vor Florian Mutter aus Rüßwihl, Enzo Burger aus Hohentengen Platz sieben vor Jakob Feldmann aus Bannholz vier Nachwuchsfahrer vom SCCA unter die besten Zehn.

In der weiteren Jugendklasse der 16- bis 18-Jährigen belegte Alexander Tröndle aus Albbruck Rang zwei. Auf den vorderen vier Plätzen dominierten in der Sonderklasse 2 Stephanie Gäng aus Görwihl, Nadine Wiedensohler aus Albbruck, Nathalie Albicker aus Ühlingen-Birkendorf und Svenja Schnee aus Höchenschwand.