Albbruck Einen Spannungsbogen vom Marsch zu Jazz erlebt das Publikum beim Frühjahrskonzert des Blasorchesters Albbruck

Beim facettenreichen Konzert des Blasorchesters Albbruck zeigt sich auch die Jugendmusik Albbruck-Dogern klangstark. Als Gäste brillieret der Musikverein Wutöschingen.

Albbruck – Beim Frühjahrskonzert des Albbrucker Blasorchesters sorgte der musikalische Nachwuchs ebenso wie erfahrene Musiker für einen unterhaltsamen Abend. Dabei hatten die Jugendmusik Albbruck-Dogern und der Musikverein Wutöschingen zusammen mit den Gastgebern facettenreiche Variationen der Blasmusik dargeboten. Unter der Leitung von Sarah Sperling hatte die klangstarke Truppe junger Musiker den Abend eröffnet und einmal mehr bewiesen, dass sich die beiden Musikvereine aus Albbruck und Dogern keine Sorgen um ihren Nachwuchs machen müssen. „Happy“ war nicht nur einer der vorgestellten Titel, sondern auch ein deutlich spürbares Zeichen der musikalischen Begeisterung.

Vom Marsch „Arsenal“ von Jan van der Roost bis zur „Slavonica Polka“ reichte das von Dirigent Ekkehard Heinrich zusammengestellte Programm. Dazwischen brillierte das Saxophonregister mit jazzigen Rhythmen in „Jazzin' it up“. Von der Ansagerin Martina Dehmel aufgefordert, in entspannter Atmosphäre und möglicherweise mit persönlichen Erinnerungen verbunden, erlebte das Publikum in der Gemeindehalle „Chan Chan“ . Erstmals seit Beginn ihrer Gesangsausbildung stand Yvonne Kunz gemeinsam mit dem Blasorchester auf der Bühne und überzeugte mit ihrer Stimme und „Christina Live“. Nach „Symphonic Marches“ rundeten die Akteure auf der Bühne mit „Slavonica Polka“ das rundum gelungene Programm ab.

„Musik ist Trumpf“ versicherten die Gäste aus Wutöschingen und bewiesen, dass jung und alt gemeinsam auf der Bühne für musikalische Abwechslung sorgen. Annette Maier führte durch das Programm und verriet dem Publikum, dass zwischen dem jüngsten Musiker mit 14 Jahren und dem Senior eine Altesspanne von 72 Jahren liegt. Zu dieser Altersmischung passte auch das von Franz Brädler ausgesuchte Programm. Dabei wurde das Publikum mit „The Walled City Suite“ nach Nordirland und ein andermal mit „Man in the Ice“ zum Ötzi, der einst im Eis entdeckten Mumie entführt. Nach dem Dixi-Swing Klassiker „Bei mir bis du schön“ erlebten die Zuhörer mit „Toto in Concert“ den offiziellen Schlusspart. Wie zuvor die Jugendmusik und das Blasorchester Albbruck konnte sich der Musikverein Wutöschingen ernst nach mehreren Zugaben von der Bühne verabschieden. Für die Bewirtung hatten die Mitglieder des Gesangvereins Albbruck und des befreundeten Musikvereins Oberwihl gesorgt.

Bildergalerie im Internet: www.suedkurier.de/bilder

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Albbruck
Albbruck
Albbruck
Albbruck
Albbruck
Albbruck
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren