Gemeinsam mit den Kindern, Eltern und allen, die sich in die Arbeiten eingeklinkt hatten, freute sich Bürgermeister Stefan Kaiser über die Fertigstellung des neuen Schachener Kinderspielplatzes. „Hier ist ein nachhaltiges Projekt für Kinder realisiert worden in dem auch Eltern und Großeltern ihren Platz finden werden“.

Desolat war der Zustand auf dem alten Gelände, das sich in den letzten Monaten total verändert hat. Die Idee, dass hier etwas Neues entstehen könnte, kam im Mai letzten Jahres von den Eltern. Sie waren auch bereit, auf die verschiedenste Weise mitzuhelfen und weitere Mitstreiter zu suchen. Christian Ebner schuf auf dem gemeindlichen Bauamt als Projektbetreuer die planerische Grundlage, für die der Gemeinderat spontan grünes Licht gab.

Dank einer groß angelegten Spendenaktion im Dorf und auch der Unterstützung auswärtiger Spender und dem Restbestand aus dem früheren Schachener Narrenkässle mit 1400 Euro waren 20 000 Euro zusammen gekommen, sodass der Gemeindeanteil nach Abschluss der Arbeiten bei 30 000 Euro liegt. Dieser Betrag wäre wesentlich höher ausgefallen, wären die Eltern nicht so emsig bei den Arbeitseinsätzen dabei gewesen.

Allein der Stock-Car-Club Albbruck und das Schachener Auto-Cross-Team hatten sich mit über 250 Arbeitsstunden eingebracht. Dabei galt der Dank von Bürgermeister Stefan Kaiser vor allem Konrad Kunzelmann und seinem Team, die in der Vergangenheit bei allen Spielplatzprojekten in der Gemeinde tüchtig Hand angelegt hatten. Den Dank der Elterninitiative, die sich über den sehr schönen Kinderspielplatz freue, machte Simon Werne deutlich. Im Herbst soll es nochmals ein Gemeinschaftserlebnis geben. Dann wollen Eltern und Kinder gemeinsam das von der BUND-Ortsgruppe angekündigte Insektenhotel bauen.