Zum 44. Mal wurde am Wochenende das Albbrucker Dorfest gefeiert. „Einmal mehr treffen sich hier Jung und Alt, auswärtige und einheimische Besucher, um in der Budenstadt Frohsinn und Heiterkeit, gute Unterhaltung und eine kulinarische Vielfalt zu genießen“, freute sich Bürgermeister Stefan Kaiser. Die goldenen und diamantenen Hochzeits-Paare, die er als gutes Beispiel für die jüngere Generation begrüßte, hatten bis zur Festeröffnung bereits eine Rundfahrt mit dem Dorffest-Bähnle hinter sich.

Auch beim 44. Albbrucker Dorffest war das Bähnle wieder die Attraktion, die von Kindern wie Erwachsenen gerne genutzt wurde.
Auch beim 44. Albbrucker Dorffest war das Bähnle wieder die Attraktion, die von Kindern wie Erwachsenen gerne genutzt wurde. Bilder: Doris Dehmel unterhaltsame Bühnenprogramm. | Bild: Doris Dehmel

Frauen-Power beim Fass-Anstich

Erstmals hatte Stefan Kaiser beim Fass-Anstich weibliche Verstärkung geholt. So überließ er der ersten baden-württembergischen Bier-Prinzessin, Sina Zimmermann, dieses Ritual. Nach nur zwei Schlägen floss der Gerstensaft in die Gläser. Stefan Kaiser, seinem Amtsvorgänger Gernot Strohm, sowie Bernhard Bächle und Anna Kerbst, die im Rathaus die Organisation für dieses Albbrucker Traditions-Fest in Händen haben und schließlich Andreas Alex, der mit seinem Team vom Bauhof viele Arbeiststunden investiert hatte, gehörte der erste der erste Schluck.

Mit flotten Klängen eröffnete das Blasorchester Albbruck das Dorffest und das unterhaltsame Bühnenprogramm.
Mit flotten Klängen eröffnete das Blasorchester Albbruck das Dorffest und das unterhaltsame Bühnenprogramm. | Bild: Doris Dehmel

Gäste aus Italien

Insgesamt 22 Vereine sorgten auch in diesem Jahr für eine große Auswahl an Speisen. Schlachtplatten wurden serviert, Steaks vom Grill angeboten und jede Menge Bratwürste fanden ihre Liebhaber. Schon von Beginn des 44. Dorffestes kamen die Birndorfer Junggesellen an ihrem Holzkohlengrill ganz schön ins Schwitzen, bis sie den Ansturm nach den begehrten Hähnchen bewältigt hatten. Spezialitäten aus Italien in Form von Parmaschinken, Käse und Spaghetti boten die Partnerschaftsfreunde aus Carmignano die Brenta an. Darüber hinaus hatten sie mit der liebevollen Dekoration von ihrem Stand für einen echten Hingucker gesorgt.

Ruth Maise, Silvia und Heinz Eckert (von links) zeigten ihre Liebe zu den Bienen auch am Stand vom Albbrucker Imkerverein.
Ruth Maise, Silvia und Heinz Eckert (von links) zeigten ihre Liebe zu den Bienen auch am Stand vom Albbrucker Imkerverein. | Bild: Doris Dehmel

Viel Süßes

Während in den Bars das gesellige Treiben im Laufe des Abends immer mehr wurde, herrschte in den Fest-Küchen von Beginn an Hochbetrieb. Wer Süßes liebt, konnte sich zwischen Schoko-Früchten und Crèpes, Kuchen, Torten und Zuckerwatte entscheiden. Wer sein Geld lieber mit dem Griff in den Loseimer investierte, hatte hierzu bei den Kleintierzüchtern aus Schachen ebenso Gelegenheit, wie am verregneten Sonntag am Los-Stand der gemeindlichen Kindergärten.