Für Iris Rüther aus Albbruck war der 13. März ein ganz besonderer Tag. Sie feierte mit ihrer Familie ihren 70. Geburtstag – gemeinsam mit weiteren Geburtstagskindern. Und alle kamen an diesem Tag zusammen. „Der schönste Geburtstag in den sieben Jahrzehnten war der Sonntag, als vor 42 Jahren Tochter Kristina zur Welt kam“.

Nach dem bereits schon zwei Buben die Familie von Iris und Rainer Rüther vergrößert hatten, habe es keinen sehnlicheren Wunsch gegeben als noch eine Tochter im Arm wiegen zu können, erinnert sich Iris Rüther. Eigentlich war der Termin auf den Geburtstag des Papas am 5. März errechnet worden. Als dieser und weitere Tage verstrichen waren, habe ihr damaliger Frauenarzt im Waldshuter Spital entschieden, dass die Kleine ebenfalls wie die Mama an einem Sonntag und dann noch am 13. März 1977 an ihrem Geburtstag, das Licht der Welt erblicken durfte.

Enkel ein besonderes Geschenk

33 Jahre später gab es für Iris Rüther mit der Geburt von Enkel Paul, der jetzt mit seinen jetzt 9 Jahren der Oma täglich eine Freude macht, ein quicklebendiges Geburtstagsgeschenk. Seit sich die Jubilarin erinnern kann, wurden in der Familie im März immer viele Geburtstage gefeiert. Ihre Mutter Hedwig Herney war am 4. März geboren. Sohn Hannes feierte am 5. März seinen 50. Geburtstag, der verstorbene Bruder Bernd wäre am 6. März 72 Jahre alt geworden und der Geburtstag von Nichte Verena am 26. März steht noch aus.

Freude am Fußball

„Für uns war der Geburtstag immer ein Feiertag“, versicherte Kristina Eckert. Morgens hatte die Mama die Gäste zum Frühstück eingeladen und der Abend gehörte dann der Jungmannschaft. Wenn man als Kind glaubte ohne Geschenke nicht auskommen zu können, so sei es heute am Wichtigsten, wenn die Familie zusammen sein kann. Schließlich hat die mit sechs Geschwistern in der Familie Herney aufgewachsene Iris Rüther alle drei Brüder bereits verloren. Doch nicht nur die Geburtstage verbinden die große Familie, vielmehr ist es die Freude am Fußball, die bis in die jüngste Generation weitergegeben wurde.