Die Partnerschaft zwischen Albbruck und Carmignano di Brenta besteht seit knapp 60 Jahren. Damit ist dies eine der ältesten Verbindungen zwischen einer deutschen und einer italienischen Gemeinde. Höhen und Tiefen hat auch diese 1959 in Italien ein Jahr später in Albbruck besiegelte Freundschaft in den fast sechs Jahrzehnten erlebt.

Freundschaft mit Höhen und Tiefen

Zeiten, in denen die Gegenbesuche eher selten waren, folgten immer wieder auch Jahre, in denen zumindest verschiedene Vereine die Kontakte untereinander aufrecht hielten. Ältere Fußballer erinnern sich heute noch an die gegenseitigen Begegnungen und das Blasorchester Albbruck hatte viele Jahre mit dem "Coro Gam" herzliche Verbindungen. Mehrfach begeisterte der Chor der Bergfreunde mit seinen Auftritten die Albbrucker.

Das könnte Sie auch interessieren

Während man im Albbrucker Rathaus der Partnerschaft stets offen gegenüber stand, hing die Intensität der Freundschaftspflege sehr oft auch davon ab, wer in Carmignano di Brenta gerade Bürgermeister war. Schließlich gab es in den 32 Jahren, in denen Gernot Strohm Albbrucker Bürgermeister war, zahlreiche Kollegen in Carmignano. Längst nicht alle standen der Partnerschaft so positiv gegenüber, wie dies Paolo Rigon und in den vergangenen Jahren seine Amtsnachfolger waren.

Große Gastfreundschaft in Italien

Leider kam es mit den veränderten Verhältnissen an den verschiedenen Schulstandorten auch zu Unterbrechungen beim Schüleraustausch. Dabei erinnern sich aber alle, die einmal die Gastfreundschaft in den italienischen Familien erleben durften, gerne an die Aufenthalte. Wann immer es zu Begegnungen, wie seit vielen Jahren beim Albbrucker Dorffest kommt, werden alte Erinnerungen lebendig.

Erinnerungen einer Gastarbeiterin

Pina Canestraro, die einst als Gastarbeiterin in der Albbrucker Papierfabrik arbeitete, musste vor Jahren erleben, wie die frühere Apotheke am ehemaligen Wohnort verschwand und die Papierfabrik geschlossen wurde. "Mir kamen die Tränen, als ich an die Abrissstelle sah", meinte sie bei vor wenigen Tagen. Sie freut sich, dass die Freundschaften in den jüngeren Generationen derzeit wieder aufleben. Nicht nur die Fußballer treffen sich zu "Länderspielen", auch das Albbrucker Dorffestbähnle wird möglicherweise im kommenden Jahr in Carmignano di Brenta seine Runden drehen und auch die "Alb Gaischter" würden sich freuen, wenn zum Narrentreffen 2019 eine Gruppe aus Carmignano di Brenta dabei sein könnte.